https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fridays-for-future-ploetzlich-im-abseits-16739755.html

Fridays for Future und Corona : Plötzlich im Abseits

Sehnsucht nach Protest: Ein Aktivist von Fridays for Future legt Schilder und Plakate während einer Aktion auf dem Rathausmarkt in Hamburg aus. Bild: dpa

Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future hat gezeigt: Protest auf der Straße kann die Welt bewegen. Jetzt müssen Demonstranten neue Wege finden. Gar nicht so einfach.

          4 Min.

          Carla Reemtsma ist etwas genervt. Die 22 Jahre alte Studentin aus Münster ist eines der prägenden Gesichter von Fridays for Future. „Wir müssen erst über Versammlungsfreiheit sprechen, bevor wir über die globale Erderwärmung sprechen können“, sagt sie. Reemtsma hat dazu eine klare Meinung: Die demokratischen Grundwerte sieht sie in der Pandemie angegriffen. Gerade in einer solchen Krise sei es wichtig, protestieren zu können: „Derzeit wird entschieden, welche Gelder wohin fließen und wie unsere Welt nach Corona aussehen wird“, sagt Reemtsma. „Da dürfen nicht nur Vorstandsvorsitzende und Menschen mit heißem Draht zur Regierung gehört werden.“

          Johanna Christner
          Redakteurin im Ressort Gesellschaft & Stil.

          Die Versammlungsfreiheit ist in Deutschland ein hohes Gut. Wie also damit umgehen, wenn dieses Grundrecht eingeschränkt ist?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Toyotas Modelle und Visionen : Nichts ist unmöglich

          Toyota ist jetzt die Nummer zwei auf dem europäischen Markt und will viel bewegen. Sechs neue E-Autos sollen bis 2026 kommen. Und Toyotas Luxusmarke Lexus arbeitet ernsthaft an einem manuell zu bedienenden Schaltgetriebe fürs Elektroauto.
          „Helden Russlands“: Putin stößt mit Soldaten nach ihrer Auszeichnung am 08. Dezember 2022 im Kreml an.

          Russlands Ukrainekrieg : Prosit für Putin

          Moskaus Gerichte verurteilen einen Oppositionellen nach dem anderen. Und Russlands Präsident verleiht Auszeichnungen wie am Fließband. Weiterhin behauptet der Kreml, auf dem einzig richtigen Kurs zu sein.