https://www.faz.net/-gpf-9pky9

Fridays for Future : Auf Augenhöhe mit der Kanzlerin

Das Gesicht der deutschen Bewegung und das des weltweiten Klimastreiks: Luisa Neubauer und Greta Thunberg in Berlin. Bild: Reuters

Die Kanzlerin kann zum Kongress von „Fridays for Future“ nicht kommen, deshalb wurden gar keine Politiker eingeladen. Wie eine Bewegung immer einflussreicher wird – und sich radikalisiert?

          5 Min.

          Auch Angela Merkel ist eingeladen. Bei einer Veranstaltung im April schüttelte Jakob Blasel, ein 18 Jahre alter Abiturient aus Kiel, der Bundeskanzlerin die Hand und überreichte ihr persönlich die Einladung für den Sommerkongress der „Fridays for Future“.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          „Die Antwort vom Bundeskanzleramt war sehr freundlich, aber eine Absage: Angela Merkel ist im Urlaub, sie kann nicht kommen“, sagt Blasel. Er ist einer der führenden Köpfe der Bewegung und Organisator des Kongress, der am Mittwoch in Dortmund beginnt. Nachdem Merkel nicht kommen konnte, überlegten die Schüler, ob sie andere Politiker einladen sollten. Man habe sich dann aber bewusst dagegen entschieden, anderen eine Bühne zu geben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.