https://www.faz.net/-gpf-9nazn

„Fridays for Future“ : Schüler und Studenten rufen Erwachsene zum Klimastreik auf

  • Aktualisiert am

„Eine Aufgabe für die ganze Menschheit“: Schüler beteiligen sich an der „Fridays for Future“-Klimademonstration vor dem Reichstagsgebäude (Archivbild) Bild: dpa

Die jungen Klimaschützer kündigen eine Aktionswoche an, die am 20. September mit einem weltweiten Streik beginnen soll.

          Die Schüler und Studenten von „Fridays for Future“ rufen alle Erwachsenen auf, sich ihren Protesten für mehr Klimaschutz anzuschließen. Der Kampf gegen die Erderwärmung sei keine Aufgabe für eine einzelne Generation, schreiben Aktivistinnen und Aktivisten der Bewegung, darunter Greta Thunberg und Luisa Neubauer, in einem Beitrag für die „Süddeutsche Zeitung“ (Freitag): „Das ist eine Aufgabe für die ganze Menschheit.“

          Die jungen Klimaschützer kündigten eine Aktionswoche an, die am 20. September mit einem weltweiten Streik beginnen soll. „Wir bitten Sie, sich uns anzuschließen“, heißt es in dem Beitrag. „Gehen Sie an diesem Tag mit Ihren Nachbarn, Kollegen, Freunden und Familien auf die Straße, damit unsere Stimmen gehört werden und dies ein Wendepunkt in der Geschichte wird.“

          Auch an diesem Freitag wollten Schüler und Studenten wieder weltweit für den Klimaschutz streiken. Nach Angaben der Bewegung waren mehr 1.350 Veranstaltungen in 110 Ländern geplant.

          In dem Zeitungsbeitrag beklagten die Aktivisten eine andauernde Untätigkeit der politischen Entscheidungsträger beim Klimaschutz. „Jahre sind mit Gerede vergangen, mit unzähligen Verhandlungen, mit nutzlosen Vereinbarungen zum Klimawandel.“ Die Politiker wüssten seit Jahrzehnten über den Klimawandel Bescheid.

          „Es ist an der Zeit für uns alle, massenhaften Widerstand zu leisten - wir haben gezeigt, dass kollektive Aktionen funktionieren“, schreiben Thunberg und ihre Mistreiter. Der Druck müsse nun erhöht werden. „Dies ist also unsere Chance - schließt euch unseren Klimastreiks und -aktionen in diesem September an.“

          Weitere Themen

          Auf den Spuren der Vergangenheit Video-Seite öffnen

          Jüdische Familie in London : Auf den Spuren der Vergangenheit

          Familie Alberman kämpft dafür, die deutsche Staatsbürgerschaft nach dem Brexit zu bekommen. F.A.Z.-Redakteur Alexander Haneke hat sie vor Ort besucht und mit Ihnen über Vergangenheit und Zukunft gesprochen.

          Topmeldungen

          Die Humboldt-Uni wird im Verbund mit den anderen Berliner Universitäten weiterhin gefördert.

          Exzellenzinitiative : Elf Unis werden gefördert – acht gehen leer aus

          Bei der Neuvergabe der staatlichen Mittel durch die Exzellenzinitiative haben sich elf Universitäten durchgesetzt. Acht Forschungseinrichtungen gingen leer aus. Das teilte die Bundesbildungsministerin am Freitag mit.

          Merkels Sommerpressekonferenz : Mit müden Augen und wachem Lächeln

          Die Bundeskanzlerin demonstriert in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz Geschäftsmäßigkeit. Alle Fragen bekommen eine unaufgeregte Antwort. Nur einmal schimmert ein bisschen Stolz auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.