https://www.faz.net/-gpf-9nazn

„Fridays for Future“ : Schüler und Studenten rufen Erwachsene zum Klimastreik auf

  • Aktualisiert am

„Eine Aufgabe für die ganze Menschheit“: Schüler beteiligen sich an der „Fridays for Future“-Klimademonstration vor dem Reichstagsgebäude (Archivbild) Bild: dpa

Die jungen Klimaschützer kündigen eine Aktionswoche an, die am 20. September mit einem weltweiten Streik beginnen soll.

          Die Schüler und Studenten von „Fridays for Future“ rufen alle Erwachsenen auf, sich ihren Protesten für mehr Klimaschutz anzuschließen. Der Kampf gegen die Erderwärmung sei keine Aufgabe für eine einzelne Generation, schreiben Aktivistinnen und Aktivisten der Bewegung, darunter Greta Thunberg und Luisa Neubauer, in einem Beitrag für die „Süddeutsche Zeitung“ (Freitag): „Das ist eine Aufgabe für die ganze Menschheit.“

          Die jungen Klimaschützer kündigten eine Aktionswoche an, die am 20. September mit einem weltweiten Streik beginnen soll. „Wir bitten Sie, sich uns anzuschließen“, heißt es in dem Beitrag. „Gehen Sie an diesem Tag mit Ihren Nachbarn, Kollegen, Freunden und Familien auf die Straße, damit unsere Stimmen gehört werden und dies ein Wendepunkt in der Geschichte wird.“

          Auch an diesem Freitag wollten Schüler und Studenten wieder weltweit für den Klimaschutz streiken. Nach Angaben der Bewegung waren mehr 1.350 Veranstaltungen in 110 Ländern geplant.

          In dem Zeitungsbeitrag beklagten die Aktivisten eine andauernde Untätigkeit der politischen Entscheidungsträger beim Klimaschutz. „Jahre sind mit Gerede vergangen, mit unzähligen Verhandlungen, mit nutzlosen Vereinbarungen zum Klimawandel.“ Die Politiker wüssten seit Jahrzehnten über den Klimawandel Bescheid.

          „Es ist an der Zeit für uns alle, massenhaften Widerstand zu leisten - wir haben gezeigt, dass kollektive Aktionen funktionieren“, schreiben Thunberg und ihre Mistreiter. Der Druck müsse nun erhöht werden. „Dies ist also unsere Chance - schließt euch unseren Klimastreiks und -aktionen in diesem September an.“

          Weitere Themen

          Die etwas andere Berufsmesse

          MINT-Nachwuchs : Die etwas andere Berufsmesse

          Die Ideen-Expo will Jugendliche spielerisch für Naturwissenschaften, Nachhaltigkeit und Technik begeistern. Dabei helfen sollen auch Youtuber und Virtual Reality. Ein Rundgang.

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.