https://www.faz.net/-gpf-9c7np
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kommentar zum Innenminister : Seehofers Ulkerei

Heute wie früher: Seehofer leistet sich gern mal einen Spaß – doch der kommt nicht immer gut an. Bild: EPA

Als bayerischer Ministerpräsident konnte Horst Seehofer sich noch manche Bemerkung erlauben. In seiner Position als Bundesinnenminister kann der Schuss aber schnell nach hinten losgehen.

          1 Min.

          Die Späßchen, die sich Horst Seehofer als Landesvater leisten konnte, kommen in Berlin nicht an. Was sollte etwa die Bemerkung, just an seinem 69. Geburtstag seien 69 Afghanen abgeschoben worden – „das war von mir nicht so bestellt“. Das fällt Seehofer jetzt nicht nur auf die Füße, weil einer der Afghanen sich in Kabul offensichtlich selbst getötet hat.

          Seehofer spielt bewusst mit dem Eindruck, hier rede jemand, der nicht weiß, wo er ist, und es auch gar nicht wissen will. Für den bayerischen Ministerpräsidenten ging die Ulkerei nur gut, weil paradoxerweise der Respekt vor dem Amt über solche Respektlosigkeiten hinwegsehen lässt. Als Bundesinnenminister aber geht der Schuss nach hinten los – zumal dann, wenn Seehofer nach Belieben mit Partei- und Ministeramt jongliert.

          Das verleitete ihn jüngst zur kühnen Ansicht, die Kanzlerin sei nur dank seiner im Amt und könne ihn deshalb gar nicht entlassen. Da hadert jemand damit, dass er sich mit dem Kanzleramt einmal auf Augenhöhe wähnte. Auch zur Pflege dieser Illusion hätte der CSU-Vorsitzende aber Ministerpräsident von Bayern bleiben müssen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Fast zurück in der Normalität

          Lockerungen in der Schweiz : Fast zurück in der Normalität

          Die Schweiz schafft die Quarantänepflicht für Einreisende aus anderen Schengen-Mitgliedstaaten ab. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann, darf künftig auch ohne Maske Discotheken, Clubs und Konzerte besuchen.

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Britney Spears will sich mit nunmehr 39 Jahren von der Vormundschaft ihres Vaters befreien. (Archivbild von 2019)

          Anhörung vor Gericht : Britney Spears fordert Ende von Vormundschaft

          Seit 13 Jahren verwaltet ihr Vater als Vormund das Vermögen von Popstar Britney Spears. Nun äußerte sich die 39-Jährige vor einer Richterin zu dieser Situation: Sie sei nicht glücklich, deprimiert, vor allem aber wütend.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.