https://www.faz.net/-gpf-9fh1o

Erwartungen der Freien Wähler : „Drei Ministerien werden wohl realistisch sein“

  • Aktualisiert am

Hubert Aiwanger auf der Wahlparty der Freien Wähler am Sonntagabend Bild: dpa

Noch vor den ersten offiziellen Gesprächen formuliert Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger erste Forderungen an eine mögliche Koalition mit der CSU. Neben drei Ministerposten nennt er einen pragmatischeren Kurs in der Flüchtlingspolitik.

          Die Freien Wähler sind in Bayern klar auf Regierungskurs. „Wir wollen in Bayern mitregieren“, sagte Parteichef Hubert Aiwanger am Montag im Deutschlandfunk. Ihm sei es wichtig, nun „möglichst schnell eine stabile Regierung hinzubekommen“. Dabei wollten die Freien Wähler auch nicht „die Latte hochlegen und uns wie eine Prinzessin gerieren“.

          Allerdings stellte Aiwanger auch inhaltliche Forderungen. So verlangte er einen Verzicht auf geplante große Stromtrassen von Norddeutschland nach Bayern und weitere Korrekturen an der Energiepolitik. Auch sei es den Freien Wählern wichtig, „den ländlichen Raum zu stärken“ sowie „Krankenhäuser und Geburtskliniken zu sichern“. Auch auf bundespolitischer Ebene wollten die Freien Wähler Einfluss nehmen, kündigte Aiwanger an. So sei es sein Ziel, „die Doppelverbeitragung von Betriebsrenten“ zu beenden. Im Interview mit Bayern 2 ergänzte er zudem, die CSU „von einigen Größenwahnprojekten“ runter wie dem Raumfahrtprogramm Bavaria One.

          In der Migrationspolitik ging Aiwanger abermals auf Distanz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Wir sind Kritiker von Merkels Asylpolitik und wollen, dass die Dinge hier geordnet werden.“ Allerdings forderte er auch einen pragmatischeren Kurs etwa bei gut integrierten Flüchtlingen und wandte sich dagegen, dass „die hier jahrelang ein Arbeitsverbot bekommen“. Stattdessen solle man sich „den einzelnen Menschen ansehen“.

          Blume: Gespräche mit allen Parteien außer AfD

          Im Bayerischen Rundfunk äußerte Aiwanger zudem die Erwartung, dass die Freien Wähler in einer neuen Landesregierung drei Ministerposten bekommen werden. „Drei Stück an Ministerien werden wohl realistisch sein“, sagte Aiwanger dem Radiosender Bayern 2. Dass sich die CSU nicht mit seiner Partei, sondern mit den Grünen einigt, hält er für unwahrscheinlich. „Da bin ich sehr gelassen“, erklärte der Parteichef. „Wir werden am Ende diejenigen sein, mit denen die Regierung zustande kommt.“ Die Freien Wähler wurden laut vorläufigem amtlichem Endergebnis mit 11,6 Prozent drittstärkste Kraft nach CSU und Grünen.

          So eindeutig festlegen will die CSU sich da noch nicht: Generalsekretär Markus Blume hat nach der Landtagswahl in Bayern Gespräche mit mehreren Parteien angekündigt. „Wir wollen eine stabile Regierung für Bayern, und wir haben dazu verschiedene Möglichkeiten und werden auch mit allen demokratischen Parteien außer der AfD sprechen“, sagte Blume am Montag im Sender NTV. Allerdings gebe es eine klare Präferenz für eine „bürgerliche Koalition“ mit den Freien Wählern, stellte er auch klar.

          Weitere Themen

          Netanjahu ohne Rückhalt

          Wahl in Israel : Netanjahu ohne Rückhalt

          Auch dieses Mal hat die Parlamentswahl in Israel kein klares Ergebnis. Das heißt für den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu: Es könnten die letzten Tage seiner politischen Karriere sein.

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Netanjahus Zukunft ungewiss

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.