https://www.faz.net/-gpf-928jp

Wut nach Petrys Austritt : Die Geister, die sie rief

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Lange hat Frauke Petry die sozialen Netzwerke genutzt, um gegen die Bundesregierung Stimmung zu machen. Nach ihrem Fraktionsaustritt wenden sich viele Internetnutzer nun aber gegen sie.

          Die Entscheidung der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry, kurz nach der Bundestagswahl Partei und Fraktion zu verlassen, hat im Netz großen Unmut hervorgerufen. Auf Petrys Facebook-Seite lassen hunderte Nutzer ihrer Wut freien Lauf.

          „Verlogen“, nennt einer Petrys Verhalten. „Das macht doch sehr den Eindruck, dass hier Karriere vor Überzeugung steht.“ – „Ich hab mal sehr viel von Ihnen gehalten“, schreibt eine Nutzerin, „aber Ihr jetziges Verhalten ist unter aller Kanone. Vor allem wie Sie den Bruch vollzogen haben. Hauptsache ganz großes Kino. Pfui Teufel.“ Und ein gewisser Werner Schmidt schreibt: „Frau Petry, Sie gehören in den Knast und nicht in den Bundestag!“

          „Judaslohn“ bei Talkshow-Auftritt

          Besonderer Unmut trifft Petry auch, weil sie ankündigte, am Mittwochabend in der TV-Sendung „Maischberger“ auftreten zu wollen und sich dort über ihre Zukunft zu äußern. Zahlreiche Nutzer kritisierten, dass Petry im Wahlkampf noch gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gewettert hatte und sich nun eben dort zu ihrer Situation erklären will. Petry erhalte dort ihren „Judaslohn“ mutmaßte ein Nutzer.

          Petry hatte am Montag nach der Wahl in der Bundespressekonferenz ihren Austritt aus der AfD-Bundestagsfraktion angekündigt, gleichzeitig aber bekanntgegeben, dass sie ihr Bundestagsmandat behalten wolle. Petry hatte bei der Wahl am Sonntag das Direktmandat in ihrem Wahlkreis in der sächsischen Schweiz gewonnen. Noch findet sich auf ihrer Facebook-Seite ein großes Banner, mit dem sie für die AfD wirbt.

          Weitere Themen

          Minister will Verantwortliche identifiziert haben

          Anschläge in Sri Lanka : Minister will Verantwortliche identifiziert haben

          Der stellvertretende Verteidigungsminister des Inselstaats nannte in einer Pressekonferenz keine Namen. Bei einer Serie von Bombenanschlägen waren vorher mindestens 180 Menschen getötet und mehr als 450 verletzt worden. Ziele waren unter anderem Kirchen und Hotels.

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordmazedonien : Im Schatten Macrons und Erdogans

          Bei der Präsidentschaftswahl in Nordmazedonien geht es nicht nur um Innenpolitik. Die Abstimmung wird auch wegweisend sein für die Frage, in welche Richtung sich das Land orientiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.