https://www.faz.net/-gpf-92p5z

Neue Partei von Frauke Petry? : Wahlleiter gibt Gründung der „Blauen Partei“ bekannt

  • Aktualisiert am

Die frühere AfD-Chefin Frauke Petry Bild: AFP

Beim Bundeswahlleiter ist eine Partei mit dem Namen „Die Blaue Partei“ angemeldet worden. Dahinter könnte sich die neue politische Heimat von Ex-AfD-Chefin Frauke Petry verbergen.

          Zwei Tage nach der Bundestagswahl ist beim Bundeswahlleiter die Gründung einer Partei mit dem Namen „Die Blaue Partei“ angezeigt worden. Das teilte ein Sprecher am Mittwoch mit, ohne aber Angaben zum Antragsteller zu machen. Hinter der Parteigründung könnte die ehemalige AfD-Chefin Frauke Petry stecken.

          Unter anderem die „Bild“-Zeitung und der MDR berichteten, der Petry-Berater Michael Muster habe die Partei beim Bundeswahlleiter angemeldet. Weder Petry noch Vertraute von ihr wollten am Mittwoch Stellung dazu nehmen.

          Gründung am 17. September

          Petry und ihr Ehemann Marcus Pretzell waren aus der AfD ausgetreten. Zugleich waren Spekulationen aufgekommen, sie könnten eine neue Partei unter dem Namen Die Blauen gründen – zumal Petry zuvor die Internetadresse „dieblauen.de“ angemeldet hatte. Sie hatte aber erklärt, die neue Partei werde einen solchen Namen nicht tragen.

          Nach Angaben des Sprechers des Bundeswahlleiters ist als Gründungsdatum der Blauen Partei der 17. September 2017 angegeben. Derzeit würden die Papiere, die am 26. September eingingen, geprüft, sagte er. Formal gehe es um die Aufnahme in die Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters.

          Weitere Themen

          Die AfD-Opas in Brüssel

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Kurz vor dem Sturz?

          Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

          Die ÖVP von Sebastian Kurz triumphiert bei der Europawahl. Nur einen Tag später muss der Bundeskanzler in Wien trotzdem um seine Zukunft bangen.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.