https://www.faz.net/-gpf-83rce

Alternative für Deutschland : Rückschlag für Petry im Führungsstreit

  • Aktualisiert am

Streit um die Vorherrschaft in der Partei: Die AfD-Parteisprecher Bernd Lucke und Frauke Petry. Bild: dpa

Die AfD-Ko-Vorsitzende Frauke Petry wollte Mitglieder, die sich dem „Weckruf“ von Bernd Lucke angeschlossen haben, aus der Partei ausschließen. Damit ist sie nun gescheitert.

          Im Führungsstreit der Alternative für Deutschland (AfD) hat die Ko-Vorsitzende Frauke Petry aus Sachsen eine Niederlage erlitten. Der AfD-Bundesvorstand kippte am Dienstag in einer Telefonkonferenz einen Beschluss ihres Landesvorstandes vom vergangenen Donnerstag. Dieser sah vor, dass sächsische AfD-Mitglieder, die sich dem Verein „Weckruf 2015“ von Parteigründer Bernd Lucke angeschlossen haben, aus der AfD ausgeschlossen werden. Der Bundesvorstand stellte nun fest: „Es gibt keine Bedenken gegen eine gleichzeitige Mitgliedschaft im ‘Weckruf 2015’ und in der AfD.“ Dem Vernehmen nach waren knapp 90 Mitglieder aus Sachsen dem von Lucke gegründeten Verein beigetreten.

          Im Bundesvorstand tobt ein Streit über die künftige Führungsstruktur der Partei und die inhaltliche Ausrichtung. Petry und ihr Rivale Lucke hatten am vergangenen Freitag beide erklärt, sie könnten sich eine weitere Zusammenarbeit nicht vorstellen. Der bayerische Landesvorsitzende André Wächter hatte sich zuletzt für eine komplette Erneuerung der Führungsspitze ausgesprochen, um die Spaltung in eine liberal-konservative und eine rechtsnationale Partei zu verhindern. Der Vorschlag wurde am Samstag in Würzburg auf einem Treffen mit einigen Landesvorsitzenden und AfD-Vertretern diskutiert - und mit großer Mehrheit angenommen.

          Der Vorsitzende der AfD in Brandenburg, Alexander Gauland, teilte diesem Vorschlag jedoch eine Absage. „Das ist heiße Luft, ohne jegliche Bedeutung“, sagte er am Dienstag. „Das sollte man nicht so ernst nehmen.“ Gauland ließ weiter offen, ob er selbst am 13. Juni auf dem Delegiertenparteitag in Kassel erneut für den Bundesvorstand antritt. Nach Wächters Vorschlag sollen weder Parteigründer Lucke noch Ko-Vorsitzende Petry für einen Führungsposten kandidieren. Lucke sieht den Vorschlag positiv, seine Kontrahentin Petry jedoch ablehnend. Aus Sicht von Lucke sollte neben Petry auch Gauland auf einen Führungsposten verzichten.

          Weitere Themen

          Weshalb Frauen mitbestimmen sollen

          Frankfurter Zeitung 25.06.1929 : Weshalb Frauen mitbestimmen sollen

          Beim Treffen des Frauenweltbundes in Berlin, debattieren Teilnehmerinnen aus aller Welt über die Stellung der Frau. Ein Besuch vor Ort verdeutlicht, dass die politische Arbeit der Frauen wichtig ist – auch um den Frieden zu fördern.

          Topmeldungen

          Nur Verlierer: Taugt die neue Grundsteuer-Reform überhaupt?

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.
          Rechnet sich die Bundesregierung den Haushalt schön?

          Vor Kabinettsbeschluss : FDP kritisiert unehrlichen Bundeshaushalt

          Am Mittwoch will das Kabinett den Bundeshaushalt für das kommende Jahr absegnen. Die Industrie ist unzufrieden mit den Plänen und fordert mehr Investitionen. Die FDP sieht dagegen Rechentricks und geplatzte Träume.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.