https://www.faz.net/-gpf-acreb

Illegale Parteispenden : Frauke Petry erhebt Korruptionsvorwürfe gegen AfD-Spitze

  • Aktualisiert am

Frauke Petry bei einer Gerichtsverhandlung im Jahr 2019 Bild: dpa

AfD-Spitzenpolitiker sollen illegale Parteispenden angenommen haben – diese Vorwürfe macht ihnen die ehemalige Parteichefin Frauke Petry. Sie beschuldigt unter anderem den Bundessprecher Jörg Meuthen schwer.

          1 Min.

          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry erhebt schwere Vorwürfe gegen das aktuelle Spitzenpersonal der Partei – dabei geht es um die Annahme illegaler Parteispenden und den Einfluss der Spender auf die Politiker. „Wie die AfD sich den Wählern präsentierte, bestimmten nicht mehr sie als Politiker oder Abgeordnete, sondern diejenigen, die sie mit Geld korrumpierten“, heißt es in einem Auszug aus Petrys angekündigtem Buch „Requiem für die AfD“, den das Portal „t-online.de“ am Dienstag veröffentlichte.

          Der Parteivorsitzende Jörg Meuthen sei nach der Annahme verdeckter Spenden zum inzwischen aufgelösten rechten „Flügel“ übergelaufen, behauptet Petry. Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel, Spitzenkandidatin bei der Bundestagswahl, habe ihre Opposition gegen den Thüringer AfD-Politiker und einstigen führenden Kopf des „Flügels“ Björn Höcke aufgegeben und anschließend ebenfalls Geld erhalten.

          Den gleichen Vorwurf erhebt Petry gegen den AfD-Abgeordneten im Europaparlament, Guido Reil. Auch die frühe AfD-Pressesprecherin Dagmar Metzger habe „anscheinend über unerschöpfliche Geldquellen“ verfügt.

          Vorwürfe stammen aus Petrys neuem Buch

          Das Geld floss Petrys Darstellung zufolge aus Netzwerken um den Milliardär Baron August von Finck Junior, sein Unternehmen Degussa Goldhandel und den Milliardär Henning Conle. Beide Männer wurden schon mehrmals in Berichten über verdeckte Spenden an die AfD genannt.

          Der ZDF-Sendung „Frontal21“ und dem Recherchenetzwerk Correctiv sagte Petry laut einer Meldung vom Dienstag: „Ich habe Kenntnis davon, dass Jörg Meuthen illegale Spendengelder von Henning Conle vorbei an den offiziellen Parteigremien in illegale Kanäle gelenkt hat, unter anderem zur Unterstützung des Social-Media-Auftritts der Partei.“

          Mit dem Geld, das über die Schweizer Goal AG geflossen sei, habe vor allem der Facebook-Auftritt der AfD zur Bundestagswahl gestärkt werden sollen. Meuthen wollte sich dem ZDF und Correctiv zufolge nicht zu Spenden von Conle äußern.

          Petry war eine der Gründungsvorsitzenden der AfD und führte die Partei später gemeinsam mit Meuthen. Kurz nach der Bundestagswahl 2017 trat sie aus der Partei und der Fraktion aus. Sie gründete die Blaue Partei, die sich aber Ende 2019 auflöste. Petry hat angekündigt, sich nach der Bundestagswahl im September aus der Politik zurückzuziehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.