https://www.faz.net/-gpf-a1ck9

Frauenquote in der CDU : Gut auch ohne Quote

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und ihre Vorgängerin Angela Merkel haben es ohne Quote in ihre Ämter geschafft. Bild: dpa

Eine Partei, falls sie sich denn entfernt noch der Freiheit verpflichtet fühlt, sollte doch zumindest ein paar Argumente gegen eine Frauenquote aufbringen.

          1 Min.

          Sicher ist: Die CDU muss sich zu der Frauenquote verhalten, wie sie von ihrer Strukturkommission vorgeschlagen wurde. Aber sicher ist hoffentlich nicht, dass man zu diesem Instrument nur eine Meinung haben darf, ja dass man die Quote begrüßen muss. Nein, im Gegenteil: Hier deutet sich ein Wandel in der CDU an, der begründungspflichtig ist.

          Es spricht tatsächlich viel dafür, dass die bisherigen Bemühungen (gab es sie wirklich?), mehr Frauen für die Partei zu gewinnen, nicht im erwünschten Maß gefruchtet haben. Und natürlich gibt es schon bisher Proporz bis zum Abwinken, und ja, nach Leistung (was immer das im Einzelnen ist) geht es auch bei Männern oft nicht. Aber eine Partei, falls sie sich denn entfernt noch der Freiheit verpflichtet fühlt, sollte doch zumindest ein paar Argumente gegen eine Quote aufbringen.

          Friedrich Merz hält sie immerhin nur für die zweitbeste Lösung. Damit hält er die Fahne eines durchaus nicht unbedeutenden Teils der traditionellen Unionswählerschaft (männlich/weiblich) hoch. Norbert Röttgen hat sich gleich hinter den Kommissionsvorschlag gestellt. Armin Laschet hält sich bedeckt. Er will sich nicht verbrennen.

          In der Gunst der Wählerinnen und Wähler jedenfalls steht die CDU laut Umfragen so gut da wie lange nicht mehr. Ganz ohne Quote. Nun mag man sagen, dass die Volkspartei mit Quote noch besser fahren würde. Sicher ist das nicht.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Der gemeinsame Rausch ist effizient

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Tourismus : Ischgl ohne Après-Ski

          Der Corona-Ausbruch hat dem Tiroler Skigebiet zugesetzt. Knapp ein Jahr danach keimt in der Region neue Hoffnung. Wie wird die Skisaison mit Hygienemaßnahmen aussehen?

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          Der Brexit und die Fischerei : Heringe und Makrelen spalten Europa

          Fischer in der Europäischen Union bangen um ihre Existenz. Tausende Jobs stehen auf dem Spiel. Für Europa geht es aber noch um viel mehr. Wie geht es weiter nach dem Brexit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.