https://www.faz.net/-gpf-7jq5k

Frauen in Führungsämtern : SPD-Frauen begehren gegen Männerdominanz in ihrer Partei auf

  • Aktualisiert am

SPD-Politikerin Ferner: „Da, wo es gewünscht ist, sollte auch eine Doppelspitze von Frau und Mann in der SPD möglich sein“ Bild: dpa

In der SPD fordern Politikerinnen ein Ende der Dominanz der Männer in der Führung von Partei und Bundestagsfraktion. Das Image der Männerpartei habe auch zum schlechten Abschneiden unter weiblichen Wählern beigetragen.

          In der SPD fordern Politikerinnen ein Ende der Dominanz der Männer in der Führung von Partei und Bundestagsfraktion. „Wir haben Frauen bisher nur in der zweiten Reihe. Frauen müssen aber in der SPD auf allen Ebenen an der Spitze vertreten sein“, sagte Elke Ferner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Ferner regte an, den Frauenanteil in Führungsämtern durch Doppelspitzen zu erhöhen. „Da, wo es gewünscht ist, sollte auch eine Doppelspitze von Frau und Mann in der SPD möglich sein“, sagte die SPD-Politikerin.

          Troika kein großer Anreiz für Frauen, SPD zu wählen

          Dass im Bundestagswahlkampf nur Männer an der Spitze der Partei gestanden haben, sei ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden bei den Wählerinnen. Die Troika aus Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, dem Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier „war sicherlich kein großer Anreiz für Frauen, SPD zu wählen“. Die SPD sei dadurch für Frauen weniger attraktiv als CDU und CSU. „Die Union kommt jünger, weiblicher und bunter rüber als wir“, sagte die Chefin der SPD-Frauen.

          Die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler warnte davor, dass allein Männer in Zukunft die führenden Posten in der SPD bekleiden könnten. Wenn Generalsekretärin Andrea Nahles ins Kabinett wechseln sollte, dann könne ihre Stelle nicht einfach ein Mann einnehmen. „Es kann nicht sein, dass in Zukunft der Parteivorsitzende, der Fraktionschef und der Generalsekretär Männer sind“, sagte Bätzing-Lichtenthäler der F.A.S. Bislang gilt der SPD-Landesvorsitzende von Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, als Bewerber für das Amt des Generalsekretärs.

          Das Image der Männerpartei kritisierte auch die türkischstämmige Berliner Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe. „Die SPD wird oft als Partei weißer Männer um die 60 wahrgenommen“, sagte sie der F.A.S. Allerdings hätten auch die Frauen in der SPD-Spitze zu wenig getan, um wahrgenommen zu werden. „Die Frauen in der Parteiführung sind in der Öffentlichkeit bis auf wenige Ausnahmen leider kaum durchgedrungen“, sagte die Abgeordnete.

          Weitere Themen

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.
          Sicherheitskräfte durchsuchen eine bei den Anschlägen verwüstete Kirche in der Stadt Negombo.

          Anschläge in Sri Lanka : Regierung sucht weiter nach Tätern

          Es gab Festnahmen, bei denen auch Polizisten getötet wurden, einen weiteren Sprengsatz und offenbar ignorierte Warnungen. Doch noch ist unklar, wer hinter den Anschlägen vom Ostersonntag steckt. Die Opferzahl ist gestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.