https://www.faz.net/-gpf-95eyl

Niedergang der SPD : Vorwärts und nicht vergessen

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Alle Reformen werden nicht viel bewegen, wenn die SPD nicht zu der Erkenntnis gelangt, wer sie ist und für wen sie Politik machen will. Ein Gastbeitrag über die Heimatlosigkeit der Sozialdemokratie.

          14 Min.

          Man mag es kaum glauben. Aber das 21. Jahrhundert begann in Deutschland mit den zuversichtlichsten Hoffnungen, und die verbanden sich damals tatsächlich mit der Sozialdemokratie.

          Im Übergang von 1999 in das Jahr 2000 war der sonst übliche Pessimismus der Deutschen so gut wie verschwunden. Nur noch zehn Prozent der Bürger schauten düster gestimmt in die Zukunft. „Nie ist“, staunte selbst die lebenserfahrene Elisabeth Noelle-Neumann Anfang 2000 in einem Beitrag für diese Zeitung, „in fünfzig Jahren vom Allensbacher Institut ein niedrigerer Wert verzeichnet worden.“ Ein Fortschrittsenthusiasmus wie in den Zeiten reformistischen Überschwangs zu Beginn der siebziger Jahre war zurückgekehrt. Damals, es war die Ära Willy Brandt, hatten rund 60 Prozent der Bundesbürger dem Segen der Progressivität vertraut. Am Ende der anschließenden Ära Helmut Schmidt war davon wenig übriggeblieben. Nun aber, in der Anfangszeit von Bundeskanzler Gerhard Schröder, war der Anteil der Fortschrittsfreunde und Optimisten erstmals seit den frühen 1970er Jahren wieder auf mehr als 50 Prozent gestiegen.

          Ein Vorzeichen dieses Umschwungs war der Wahlsieg, den die Sozialdemokraten Ende September 1998 nach 16 Jahren in der Opposition errungen hatten. Das war auch eine Folge dessen, dass in weiten Kreisen der deutschen Bevölkerung eine Art sozial-demokratischer Basismentalität vorherrschte. Der wirtschaftlichen Elite mochte der Sozialstaat ein Dorn im Auge sein. Aber bei der großen Majorität jenseits der ökonomischen Führungskräfte stand die Forderung nach Konsolidierung und Ausbau des Sozialstaats weit oben auf der Liste gesellschaftlicher und politischer Erwartungen. Entsprechend wurde „soziale Gerechtigkeit“ in Meinungsumfragen oft als ein besonders wichtiges Anliegen genannt.

          Doch schon bald sollten Frohsinn und sozialdemokratische Frühlingsgefühle wieder einmal gründlich verfliegen. „Selten waren die Deutschen“, bilanzierte nun Elisabeth Noelle-Neumann, „so niedergeschlagen, war die Stimmung so pessimistisch wie zur Jahreswende 2002/03.“ Interpretieren kann man den rasanten Stimmungswechsel rückblickend so: Ein Gutteil der hochfliegenden Erwartungen, die Ende der 1990er Jahre vorherrschten, hatte einen sozial-demokratischen Kern. Aber diese Aspirationen wurden ausgerechnet von der Partei zutiefst enttäuscht, die sich die soziale Demokratie auf das programmatische Panier geschrieben hatte. Gerade weil die sozial-demokratischen Anliegen und Ansprüche in der Bevölkerung so dominant waren, die Regierungspolitik jedoch in vielen Augen im schroffen Kontrast dazu stand, verlor die SPD innerhalb weniger Jahre in ungewöhnlich drastischer Weise an innerer Substanz, an Vertrauen, Glaubwürdigkeit, Anhängern und Wählern. Das sozialdemokratische Jahrzehnt geriet zum Desaster für die SPD als Partei.

          Weitere Themen

          Toll!

          TV-Kritik: Hart aber fair : Toll!

          Auf Pro Sieben gab es eine bemerkenswerte Neuerung: Dort verzichteten die Interviewer gänzlich auf jeglichen Anschein des Denkens. Damit jedoch könnten sie die politische Reklame der Grünen kurioserweise auf den Punkt gebracht haben.

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.