https://www.faz.net/-gpf-9tgr6

Hochschulrektorenkonferenz : Steinmeier: „Ausgeleiertes Klischee“, dass man Meinung nicht sagen darf

Meinungsfreiheit ist kein Freibrief auf Hass, sagt Bundespräsident Steinmeier (Archivbild). Bild: dpa

Der Bundespräsident fordert von Professoren und Studierenden, unorthodoxe Thesen zuzulassen. Beleidigungen und Hass aber gelte es, entschieden entgegenzutreten.

          2 Min.

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Rektoren und Präsidenten von Hochschulen und Universitäten dazu aufgefordert, dem Streit und der argumentativen Auseinandersetzung „mit Schärfe und Polemik, mit Witz und Wettstreit“ wieder den nötigen Raum zu geben. „Streitkultur erspart anderen keinen Widerspruch, aber sich selbst auch keine Selbstkritik“, so Steinmeier zum Auftakt der Herbsttagung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) in Hamburg. Die HRK ist der freiwillige Zusammenschluss von 268 Mitgliedshochschulen und Universitäten, in denen rund 94 Prozent aller Studierenden in Deutschland immatrikuliert sind.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          „Die Universität soll kein Ort der geistigen Schonung sein, sondern ein Ort der Freiheit aller zum Reden und zum Denken“, sagte Steinmeier. Was die Demokratie so dringend brauche, „den erwachsenen Streit, die argumentative Kontroverse, den zivilisierten Disput“ müssten Universitäten pflegen und einüben. Wer als Professor oder Student glaube verhindern zu müssen, dass „unorthodoxe wissenschaftliche Thesen zu Wort kommen, wer glaubt, Bücher mit kontroversen Inhalten sollten aus den Bibliotheken verschwinden“, der hantiere aus dem Innern der Wissenschaft mit tödlichem Gift. Forschung und Lehre müssten frei sein. Sie fänden im Grundgesetz ihre Grenzen erst da – und nur da –,  „wo Grundrechte Dritter oder wichtige Schutzgüter mit Verfassungsrang verletzt sind“. Nur in solcher akademischer Freiheit werde die Suche nach Wahrheit erst möglich. Das sei eine Wahrheit, „die keiner für sich allein hat, sondern die unserem gemeinsamen Forschen, Ringen und Streiten immer vorausliegt“, sagte Steinmeier.

          Entschieden widersprach der Bundespräsident dem Eindruck, man dürfe in Deutschland seine Meinung nicht mehr frei aussprechen. Das sei ein „längst ausgeleiertes Klischee aus der reaktionären Mottenkiste“. Allerdings verwechselten manche das Recht auf Meinungsfreiheit mit dem Anspruch darauf, dass alle anderen ihre Meinung teilen oder mit dem Recht, jede noch so absurde Meinung müsse ernstgenommen werden. Jedem „das wird man ja wohl noch sagen dürfen“, müsse dann auch ein „da wird man ja wohl auch widersprechen dürfen“ folgen können. Das nenne er nicht „Mainstream-Tugendterror, sondern Demokratie“. Möglicherweise liege es auch an den sozialen Medien, auf denen sich konträre Ansichten einfach wegwischen ließen. „Das verführt zu einem Absolutheitsanspruch, der aber trügt“, warnte Steinmeier.

          Außerdem verwechselten manche das Recht auf Meinungsfreiheit mit dem Recht, andere hemmungslos zu diskriminieren, ihre Würde zu verletzen oder ihnen sogar mit physischen Angriffen auf Gesundheit und leben zu drohen. „Das ist nicht Meinungsfreiheit, das ist sprachliche Gewalt, die verhindert und bestraft gehört“. Sie bedrohe nicht nur die Betroffenen, sondern „unsere Freiheit insgesamt“. Die HRK befasst sich in Hamburg nicht nur mit der Wahrung der Wissenschaftsfreiheit, sondern auch mit dem Streit um die hochschulähnlichen Abschlüsse in der Novelle des Berufsbildungsgesetzes, mit der Haltung der Hochschulen gegen Antisemitismus, mit der Rolle von Frauen in Leitungspositionen der Wissenschaft und mit dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz.

          Weitere Themen

          Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Rote Welle im Nordosten

          SPD schlägt CDU und AfD : Rote Welle im Nordosten

          Sogar das ländliche Vorpommern wählt nun SPD. Das freut Marcel Falk. Er hat der AfD ein Direktmandat abgejagt – und von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig profitiert.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.