https://www.faz.net/-gpf-9iqet

Magnitz über Foto nach Angriff : „Wir haben die gesamte Nation aufgerüttelt“

  • Aktualisiert am

„Da in diesem Fall nur ich betroffen war und nur so eine mediale Betroffenheit zu erzeugen war, entschied ich mich für die Veröffentlichung“, erläuterte Magnitz sein Vorgehen. Bild: dpa

Nach dem Angriff auf ihn erklärt AfD-Politiker Frank Magnitz, was er mit der Veröffentlichung des Fotos seiner Verletzung erreichen wollte. Sein Schreiben war ursprünglich nur für die eigene Partei bestimmt.

          1 Min.

          Der in Bremen angegriffene AfD-Politiker Frank Magnitz wollte mit der Veröffentlichung eines Fotos seiner Kopfverletzung „mediale Betroffenheit“ erzeugen. Das berichtete Magnitz in einem parteiinternen Schreiben, das der „tageszeitung“ vorliegt. Der Politiker bestätigte der Zeitung, Verfasser des Schreibens zu sein.

          Darin erklärte der Bremer AfD-Vorsitzende, er habe am Abend der Tat selbst entschieden, in einer Pressemitteilung das Foto von seiner Kopfverletzung zu veröffentlichen. „Mir war klar, dass eine entsprechende Aufmerksamkeit damit erzielt werden würde“, heißt es weiter.

          Magnitz: Nur so war Betroffenheit zu erzeugen

          „Da in diesem Fall nur ich betroffen war und nur so eine mediale Betroffenheit zu erzeugen war, entschied ich mich für die Veröffentlichung“, erläuterte Magnitz sein Vorgehen. „Wir haben die gesamte Nation aufgerüttelt und einen Diskussionsprozess in Gang gesetzt, was uns sonst nie gelungen wäre!“

          Magnitz war am Montagabend der vergangenen Woche durch eine Attacke von drei Unbekannten in Bremen auf offener Straße verletzt worden. Die Polizei ermittelt daher wegen gefährlicher Körperverletzung.

          Magnitz und die AfD hatten in ersten Stellungnahmen von einem „Mordanschlag“ gesprochen und von Schlägen mit einem Kantholz und Tritten gegen den Kopf des Opfers gesprochen. Ein von Überwachungskameras aufgezeichnetes Video der Tat zeigt drei Täter, die Magnitz folgten. Einer schlug den Politiker von hinten nieder, danach rannten sie davon.

          Weitere Themen

          So kontrovers lief die Impfpflicht-Debatte Video-Seite öffnen

          Bundestagsdebatte : So kontrovers lief die Impfpflicht-Debatte

          Der Bundestag hat am Mittwoch erstmals über die Einführung einer möglichen Corona-Impfpflicht debattiert. Die heutige Debatte diente dabei erst einmal zur Orientierung. Mit einer Abstimmung wird für Ende März gerechnet.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.