https://www.faz.net/-gpf-9iqet

Magnitz über Foto nach Angriff : „Wir haben die gesamte Nation aufgerüttelt“

  • Aktualisiert am

„Da in diesem Fall nur ich betroffen war und nur so eine mediale Betroffenheit zu erzeugen war, entschied ich mich für die Veröffentlichung“, erläuterte Magnitz sein Vorgehen. Bild: dpa

Nach dem Angriff auf ihn erklärt AfD-Politiker Frank Magnitz, was er mit der Veröffentlichung des Fotos seiner Verletzung erreichen wollte. Sein Schreiben war ursprünglich nur für die eigene Partei bestimmt.

          1 Min.

          Der in Bremen angegriffene AfD-Politiker Frank Magnitz wollte mit der Veröffentlichung eines Fotos seiner Kopfverletzung „mediale Betroffenheit“ erzeugen. Das berichtete Magnitz in einem parteiinternen Schreiben, das der „tageszeitung“ vorliegt. Der Politiker bestätigte der Zeitung, Verfasser des Schreibens zu sein.

          Darin erklärte der Bremer AfD-Vorsitzende, er habe am Abend der Tat selbst entschieden, in einer Pressemitteilung das Foto von seiner Kopfverletzung zu veröffentlichen. „Mir war klar, dass eine entsprechende Aufmerksamkeit damit erzielt werden würde“, heißt es weiter.

          Magnitz: Nur so war Betroffenheit zu erzeugen

          „Da in diesem Fall nur ich betroffen war und nur so eine mediale Betroffenheit zu erzeugen war, entschied ich mich für die Veröffentlichung“, erläuterte Magnitz sein Vorgehen. „Wir haben die gesamte Nation aufgerüttelt und einen Diskussionsprozess in Gang gesetzt, was uns sonst nie gelungen wäre!“

          Magnitz war am Montagabend der vergangenen Woche durch eine Attacke von drei Unbekannten in Bremen auf offener Straße verletzt worden. Die Polizei ermittelt daher wegen gefährlicher Körperverletzung.

          Magnitz und die AfD hatten in ersten Stellungnahmen von einem „Mordanschlag“ gesprochen und von Schlägen mit einem Kantholz und Tritten gegen den Kopf des Opfers gesprochen. Ein von Überwachungskameras aufgezeichnetes Video der Tat zeigt drei Täter, die Magnitz folgten. Einer schlug den Politiker von hinten nieder, danach rannten sie davon.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.