https://www.faz.net/-gpf-96zda

Politik als Beruf : Tagungskekse sind gefürchtet

Ole von Beust sagt: „Verantwortung lässt einen manchmal nicht schlafen.“ Hier sieht man ihn 2009 bei einer Sitzung in Hamburg. Bild: Picture-Alliance

Muss nachts verhandelt werden? Wie schlafen Politiker? Welche Rolle spielt Alkohol? Der frühere Hamburger Bürgermeister Ole von Beust über die Härten im Berufspolitiker-Alltag.

          6 Min.

          Muss man sich bei Verhandlungen tatsächlich die Nacht um die Ohren schlagen, so wie wir es am Dienstag bei den Koalitionsverhandlungen wieder einmal erlebt haben?

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das gehört zu Verhandlungen dazu. Ich habe mal versucht, eine Tarifauseinandersetzung zu schlichten. Bis Mitternacht waren 98 Prozent klar, und die zwei Prozent zogen sich dann zäh bis in den Morgen hin. Da entwickelt sich eine gewisse Gruppendynamik. Das muss wohl so sein, um seinen eigenen Leuten glaubwürdig zeigen zu können: Wir haben bis zum Umfallen gekämpft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.