https://www.faz.net/-gpf-96j9f

FPÖ : Widerlich

Die Worte, die derzeit aus der FPÖ und ihrem deutschnationalen Dunstkreis zu hören sind, zeigen: Man tut gut daran, bei solchem Personal genau hinzuschauen.

          Natürlich hat Bundeskanzlerin Angela Merkel recht, wenn sie die Wiener Regierung aus konservativer ÖVP und rechtspopulistischer FPÖ nicht so sehr an Worten, sondern an Taten messen möchte. Dies ändert aber nichts daran, dass Worte aus der FPÖ und ihrem deutschnationalen Dunstkreis sprachlos machen können wie zuletzt ein Liederbuch der Burschenschaft Germania, in dem der millionenfache Mord an den Juden lächerlich gemacht wird, und zu deren Mitgliedern der FPÖ-Spitzenkandidat in Niederösterreich zählt.

          Es ist derlei rohes Vokabular, das Bundespräsident Alexander van der Bellen nun veranlasst hat, in scharfer Form – „Wo sind wir denn?“ – den Rücktritt des FPÖ-Kandidaten zu fordern. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der einst selbst in der Neonazi-Szene verkehrte und dies heute als „Jugendsünde“ verstanden wissen will, hatte sich zuvor gegen Antisemitismus, Totalitarismus und Rassismus ausgesprochen.

          Man sollte zwar aus widerlichen Worten keinen unmittelbaren Tatendrang ableiten. Aber genau hinschauen muss man bei solchem Personal schon.

          Richard Wagner

          Verantwortlich für politische Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump droht Iran

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden hatte sich zuvor kämpferisch gegeben.

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Nach Strache-Rücktritt : Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Wie erwartet soll Österreichs Verkehrsminister Norbert Hofer Heinz-Christian Strache als Chef der FPÖ ablösen. Er pflegt das Image des „Sorgen-Onkels“ und gilt als „Mann des Volkes“. Johann Gudenus zieht indes Konsequenzen aus der Videoaffäre.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.