https://www.faz.net/-gpf-96j9f

FPÖ : Widerlich

Die Worte, die derzeit aus der FPÖ und ihrem deutschnationalen Dunstkreis zu hören sind, zeigen: Man tut gut daran, bei solchem Personal genau hinzuschauen.

          1 Min.

          Natürlich hat Bundeskanzlerin Angela Merkel recht, wenn sie die Wiener Regierung aus konservativer ÖVP und rechtspopulistischer FPÖ nicht so sehr an Worten, sondern an Taten messen möchte. Dies ändert aber nichts daran, dass Worte aus der FPÖ und ihrem deutschnationalen Dunstkreis sprachlos machen können wie zuletzt ein Liederbuch der Burschenschaft Germania, in dem der millionenfache Mord an den Juden lächerlich gemacht wird, und zu deren Mitgliedern der FPÖ-Spitzenkandidat in Niederösterreich zählt.

          Es ist derlei rohes Vokabular, das Bundespräsident Alexander van der Bellen nun veranlasst hat, in scharfer Form – „Wo sind wir denn?“ – den Rücktritt des FPÖ-Kandidaten zu fordern. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der einst selbst in der Neonazi-Szene verkehrte und dies heute als „Jugendsünde“ verstanden wissen will, hatte sich zuvor gegen Antisemitismus, Totalitarismus und Rassismus ausgesprochen.

          Man sollte zwar aus widerlichen Worten keinen unmittelbaren Tatendrang ableiten. Aber genau hinschauen muss man bei solchem Personal schon.

          Richard Wagner
          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Israel und Hamas setzen Angriffe fort Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Israel und Hamas setzen Angriffe fort

          Die israelische Luftwaffe flog abermals Angriffe auf den Gazastreifen und die radikal-islamische Hamas feuerte weitere Raketen auf israelisches Territorium. International liefen die Bemühungen für ein Ende der Gewalt weiter.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen bei seiner Aufstellung als Kandidat in Suhl

          Angriffe auf die CDU : Wofür Hans-Georg Maaßen steht

          Verbreitet der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Antisemitismus? Und was verbinden die Menschen in Südthüringen mit ihm? Eine Einordnung.
          Miroslav Klose und Hermann Gerland verlassen den FC Bayern bald.

          Ende für zwei Assistenten : Klose und Gerland verlassen den FC Bayern

          Nach Cheftrainer Hansi Flick verlassen auch zwei seiner Assistenten den FC Bayern im Sommer. Der Abschied von Miroslav Klose war erwartbar. Dass aber auch Hermann Gerland geht, ist überraschend.
          Der Berliner Deutschrapper Capital Bra präsentiert seine neuen „Gangstarella“-Pizzen „Thunfisch“ und „Sucuk“.

          Deutschrapper als Unternehmer : Die Pizza kommt vom Bratan

          Die Charts dominieren Rapper wie Capital Bra schon lange. Nun sind ihre Namen immer öfter auf Pizzakartons oder Eisteeverpackungen im Supermarkt-Regal zu entdecken. Warum ist das so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.