https://www.faz.net/-gpf-9noao

Embryonenschutzgesetz : Forscher fordern neues Gesetz für Fortpflanzungsmedizin

Ein Monitor zeigt in einem Kinderwunschzentrum eine intrazytoplasmatische Spermieninjektion. Bild: dpa

Gynäkologen stehen häufig vor rechtlichen Konflikten, wenn Eltern im Ausland Eizellenspenden nutzen. Wissenschaftler fordern jetzt Rechtssicherheit – das vorhandene Gesetz sei vollkommen veraltet.

          Familiengründung zu erleichtern, gehört seit Jahren zu den vordringlichen Zielen der jeweils amtierenden Bundesregierung.Dafür hat man hierzulande etwa einen Rechtsanspruch auf Kita- und Kindergartenplatz eingeführt. Neben solchen Maßnahmen könnte auch die Reproduktionsmedizin bei der Familiengründung helfen. Doch trotz der inzwischen jahrzehntelangen Diskussion gilt jedoch bis heute das nur an einigen Stellen veränderte Embryonenschutzgesetz aus dem Jahr 1990.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Diese Rechtslage ist dem internationalen medizinischen Fortschritt in der Reproduktionsmedizin allerdings schon längst nicht mehr angemessen. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus Medizinern, Medizinethikern, Rechtswissenschaftlern und Theologen der Nationalakademie Leopoldina und der Akademienunion hat deshalb ein neues Fortpflanzungsmedizingesetz gefordert, um Rechtssicherheit für Patienten und Ärzte zu gewährleisten.

          Während die Schweiz und Österreich längst über vergleichbare Gesetze verfügten, habe der Bund bisher nicht von seiner Möglichkeit Gebrauch gemacht, ein umfassendes Fortpflanzungsmedizingesetz zu erlassen, das die strafrechtlichen Verbotsnormen mit den bürgerlich-rechtlichen, familienrechtlichen und sozialrechtlichen Regelungen zusammenführe.

          In den 124 Seiten umfassenden Empfehlungen, die am Dienstagabend in Berlin vorgestellt wurden, werden nicht nur die aktuellen Konfliktlagen anhand einer Bestandsaufnahme dargestellt, sondern auch Empfehlungen und Regelungsvorschläge gemacht. Fortpflanzungsmediziner in Deutschland sollten nicht durch einschlägige Rechtsvorschriften daran gehindert werden, ihre Patienten nach dem internationalen Stand der Wissenschaft zu behandeln, heißt es in dem Text.

          Allerdings gehe es nicht etwa um Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für die Reproduktionsmedizin, sagte der Berliner Gynäkologe und Fortpflanzungsmediziner Heribert Kentenich, der am Papier mitgearbeitet hat, im Gespräch mit der F.AZ. Vielmehr gehe es jedem Reproduktionsmediziner primär um das Wohl von Mutter und Kind, weshalb eine natürliche Schwangerschaft immer noch der beste Weg sei.

          Jede Woche rechtliche Konflikte

          Kentenich ist wöchentlich mindestens einmal mit den rechtlichen Konflikten konfrontiert, die in der geltenden Rechtslage gründen. Sobald Patientinnen ins Ausland gehen, um dort eine Eizellspende zu empfangen, die in Deutschland nach wie vor verboten ist, während die Samenspende erlaubt ist und dann von einem deutschen Gynäkologen weiterbehandelt werden wollen, gerät dieser in einen schweren Konflikt. Soll er der Patientin den Ultraschall verweigern, um den sie bittet, weil bereits der Ultraschall eine Beihilfe zur Straftat sein kann?

          Kentenich spricht in diesem Zusammenhang von einer unwürdigen Situation für den behandelnden Arzt und die Patientin. Junge Frauen, die etwa durch eine Krebserkrankung keine eigenen Eizellen mehr bilden können, müssten auf die Familiengründung verzichten, während sie infertilen Männern offensteht.

          Aufgrund der deutschen Rechtslage sähen sich viele Paare veranlasst, eine Eizellspende im Ausland in Anspruch zu nehmen (etwa in Spanien), dort allerdings bleibe dem Kind das verfassungsrechtlich verbriefte Recht auf Kenntnis seiner Abstammung verwehrt. „Insofern beeinträchtigt das Verbot der Eizellspenden im Embryonenschutzgesetz indirekt das Kindeswohl“, heißt es in dem Papier. Um Frauen nach einer Chemotherapie noch eine Schwangerschaft zu ermöglichen, werden an vielen fortpflanzungsmedizinischen Zentren Eizellen kryokonserviert. Das bedeutet, dass sie bei -200 Grad Celsius in flüssigem Stickstoff tiefgefroren werden. Die Dauer der Kryokonservierung von Vorkernstadien und Embryonen sollte auf festgesetzte Zeiträume begrenzt werden, außerdem solle die Frist verkürzt oder verlängert werden, wenn es diejenigen wünschten, von denen die Keimzellen stammten, fordern die Akademien.

          Die Verwendung von Samen nach dem Bekanntwerden des Todes eines Spenders sollte grundsätzlich verboten sein. Konkret fordern die Akademien klare Rahmenbedingungen für Aufbewahrung, Befruchtung und Übertragung. Dazu kommen versicherungstechnische Fragen, denn die Kosten für das Einfrieren von Eizellen liegen bei 5000 Euro.

          Weitere Themen

          Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit Video-Seite öffnen

          Oberhauswahl in Japan : Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit

          Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat bei der Oberhauswahl die für eine Verfassungsänderung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt. Seine Liberaldemokratische Partei (LDP) holte zusammen mit dem kleineren Koalitionspartner Komeito 71 der neu vergebenen 124 Sitze.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.