https://www.faz.net/-gpf-9y7gn

Aktuelle Umfrage : SPD zieht an den Grünen vorbei

  • Aktualisiert am

Gibt offenbar ein gutes Bild ab in der Krise: Deutschlands Finanzminister Olaf Scholz (SPD) Bild: EPA

Erstmals seit September 2018 stehen die Sozialdemokraten wieder vor ihrem ehemaligen Juniorpartner, den Grünen. Die beiden Regierungsparteien profitieren von der Corona-Krise – ihnen werden die besten Krisenrezepte attestiert.

          1 Min.

          Die SPD hat sich „Trendbarometer“ von RTL/ntv erstmals seit September 2018 an den Grünen auf Platz zwei vorbeigeschoben. Im Vergleich zur Vorwoche legten die Sozialdemokraten nach der am Samstag veröffentlichten Umfrage einen Punkt auf 17 Prozent zu, während die Grünen einen Punkt einbüßten (16 Prozent). Deutlich auf Platz eins blieben CDU und CSU, die einen Punkt hinzugewannen und nun auf 37 Prozent kamen.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          Jetzt F+ kostenlos sichern

          Die Alternative für Deutschland (AfD) mit neun Prozent, Linke (acht Prozent) und FDP (sechs Prozent) blieben demnach unverändert. Zugenommen hat dagegen die Gruppe der Unentschlossenen, zu der inzwischen jeder vierte Wahlberechtigte gehört. Die Union könnte derzeit damit sowohl mit der SPD als auch mit den Grünen eine Regierung bilden.

          Forsa-Chef Manfred Güllner sagte: „Die Corona-Krise hat den Höhenflug der Grünen vorerst beendet.“ Viele der nach 2017 aus Unmut über die Union oder die SPD zu den Grünen Gewanderten seien nicht zu sicheren Wählern der Grünen geworden, da sie ihnen keine brauchbaren Krisenkonzepte zutrauten. Lediglich jeder 25. Wähler vertraut in dieser Hinsicht den Grünen am meisten. Der CDU und CSU schreiben sie dagegen, so Güllner, „zur Bewältigung der konkreten Probleme deutlich mehr Kompetenz“ zu. Konkret meinen 43 Prozent, dass die Union das Land am besten durch die Krise führe.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Entzug vom Weltverband : Lukaschenka verliert die Eishockey-WM

          Wegen „Sicherheitsbedenken“ entzieht der Weltverband IIHF Belarus die Eishockey-WM – nachdem Sponsoren mit dem Rückzug gedroht hatten. Wer neuer Ko-Ausrichter wird, ist noch offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.