https://www.faz.net/-gpf-8b4rm

Forsa-Umfrage : AfD in Ostdeutschland bei 16 Prozent

  • Aktualisiert am

Demonstranten auf einer AfD-Kundgebung im November in Berlin. Bild: AFP

Die rechtspopulistische AfD gewinnt immer mehr Zuspruch: Einer neuen Umfrage zufolge kommt sie in den ostdeutschen Bundesländern derzeit auf 16 Prozent der Stimmen. Auch in Bayern ist sie demnach zweistellig.

          Die rechtspopulistische AfD legt angesichts anhaltend hoher Flüchtlingszahlen in der Wählergunst offenbar kräftig zu. Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Befragung des Forsa-Instituts im Auftrag des Magazins „Stern“ und des Senders RTL gewann die Partei gegenüber der Vorwoche zwei Prozentpunkte hinzu und kommt nun auf acht Prozent bundesweit.

          „Von denen, die jetzt an die Urnen gehen würden, bekäme die AfD in Ostdeutschland 16 Prozent und in Bayern zehn Prozent“, ergänzte der Chef des Forsa-Instituts, Manfred Güllner. Die Umfrage seines Instituts deckt die Woche bis zum 4. Dezember ab.

          Unionsparteien verlieren leicht

          Die Unionsparteien verloren laut Forsa ein Prozent und erreichten 38 Prozent. Die SPD verharrte bei 24 Prozent. Ebenfalls ein Minus von einem Prozentpunkt verzeichnete die FDP. Sie würde damit bei vier Prozent landen und damit nicht in den Bundestag einziehen. Die Grünen blieben bei zehn Prozent stabil und auch der Wert der Linken veränderte sich mit neun Prozent nicht gegenüber der Vorwoche. Den Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen sieht die Umfrage jetzt bei 36 Prozent, das sind immerhin drei Punkte mehr als in der vergangenen Woche.

          Union wie SPD rutschen auch bei der Frage nach der politischen Kompetenz um jeweils einen Prozentpunkt ab: Der Union trauen dies 29 Prozent der Wahlberechtigten zu, der SPD nur 9 Prozent. 54 Prozent trauen es keiner Partei mehr zu. Auch bei der Kanzlerpräferenz  verschlechtern sich sowohl Angela Merkel als auch Sigmar Gabriel um jeweils einen Punkt: Mit 48 Prozent liegt Merkel aber weiterhin 33 Prozentpunkte vor Gabriel, der auf 15 Prozentpunkte kommt.

          Das hohe Stimmergebnis der AfD führte Forsa-Chef Güllner nicht nur auf zahlreiche Talkshow-Auftritte von prominenten Parteimitgliedern in jüngster Zeit zurück, sondern auch auf eine sinkende Zahl von Wahlwilligen.

          Weitere Themen

          Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz Video-Seite öffnen

          Verlust von Wählergunst : Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz

          Auf der Veranstaltung der Konservativen hatte Johnson viele Zuhörer auf seiner Seite. Nach einer Umfrage der Zeitung „Mail on Sunday“ verliert der bisherige Favorit für die Nachfolge von Regierungschefin Theresa May aber an Boden gegenüber seinem innerparteilichen Rivalen Jeremy Hunt.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.