https://www.faz.net/-gpf-aee6o

Scholz verspricht Hilfe : „Es geht um Milliarden“

Olaf Scholz und Armin Laschet im Kriseneinsatz Bild: EPA

Finanzminister Scholz geht davon aus, dass für den Wiederaufbau nach der Flut mehr als sechs Milliarden Euro ausgegeben werden müssen. Das sagte er bei einem Besuch mit NRW-Ministerpräsident Laschet in Stolberg.

          1 Min.

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) haben den Opfern der verheerenden Juli-Flut am Rande eines gemeinsamen Besuchs im schwergetroffenen Stolberg umfassende Hilfe von Bund und Ländern zugesagt.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Auf die Frage, ob es ein ähnliches Versprechen gebe wie 2002, als der damalige Kanzler Gerhard Schröder (SPD) nach der Flut an Elbe und Donau zugesagt hatte, kein Betroffener solle nach der Katastrophe wirtschaftlich schlechter stehen als davor, äußerte Scholz in Stolberg: „Das ist genau das, worum es geht. Wir wollen allen helfen beim Wiederaufbau, beim Ersatz der Schäden, dabei geht es um Milliarden“, sagte der Kanzlerkandidat der SPD in Stolberg.

          Für den Wiederaufbau nach der Flut von 2013 seien bis heute knapp sechs Milliarden Euro ausgegeben worden. Er gehe davon aus, dass es diesmal „eher mehr“ werde. „Sie können daraus entnehmen, dass genau diese Absicht, dass alle so gestellt werden, als hätte das Ereignis nicht stattgefunden in wirtschaftlicher Hinsicht eingehalten wird“, sagte Scholz.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Unionskanzlerkandidat Laschet ergänzte: „Bund und Länder werden das zusammen stemmen.“ Er verwies auf die Ministerpräsidentenkonferenz in der kommenden Woche, in Bälde werde es ein Bundesgesetz zur Regelung eines Fonds geben geben. Trotz der Finanzierungszusage werde Deutschland „ein anderes Land werden“, sagte Laschet. In den betroffenen Städten müsse „hochwasserresilient“ gebaut werden. „Wir brauchen in großem Umfang Klimaanpassungsmaßnahmen. Auch das wird viel Veränderung bedeuten und wird viele Milliarden kosten, das Land auf den stattfindenden Klimawandel vorzubereiten.“

          Weitere Themen

          Greta Thunberg nimmt an „FFF“-Demo teil Video-Seite öffnen

          Berlin : Greta Thunberg nimmt an „FFF“-Demo teil

          Die Gründerin der Bewegung lief am Freitag mit Tausenden Demonstranten durch die Berliner Innenstadt. Im Zuge des globalen Klimastreiks sind weltweit 1500 Veranstaltungen geplant.

          Eine letzte Chance

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. Frühdenker : Eine letzte Chance

          Nach den drei TV-Triellen wird der Kreis der Spitzenkandidaten zum Finale noch einmal erweitert. Für Ungeimpfte wird es langsam ungemütlicher. Und Klimaexperten diskutieren den Kampf gegen Klimawandel. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, gibt am Freitag in Köln im Garten des Erzbischöflichen Hauses ein Statement ab.

          Papstentscheidung zu Woelki : Das Vertrauen ist definitiv verloren

          Man muss wohl ein unverbesserlicher Optimist sein, um zu hoffen, dass die Krise im Erzbistum Köln mit einer mehrmonatigen „geistlichen Auszeit“ Kardinal Woelkis zu lösen ist. Denn sie lässt nicht nur viele Betroffene ratlos zurück.
          Luca Morisi und Matteo Salvini 2019 in Rom

          Der Mann hinter Matteo Salvini : Der Chef der „Bestie“ geht

          Matteo Salvinis Aufstieg wäre ohne die „la bestia“ genannte Kommunikationsmaschine kaum vorstellbar gewesen. Doch nun verabschiedet sich deren Erfinder und Leiter. Den Lega-Vorsitzenden trifft das zur Unzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.