https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/flutkatastrophe-im-ahrtal-laut-u-ausschuss-vorhersehbar-gewesen-17732345.html

Katastrophe im Ahrtal : Vor der Flut gab es eine Flut an Warnungen

Unglück mit Ansage: Suche nach Vermissten am 19. Juli in Walporzheim Bild: Imago

Es habe Warnungen genug gegeben, sagen Sachverständige im Untersuchungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags zur Flutkatastrophe im Ahrtal. Das Hochwasser sei vorhersehbar gewesen.

          3 Min.

          Auch wenn das angesichts der katastrophalen Folgen der Flut erstaunlich klingt: Es hätte an der Ahr noch deutlich schlimmer kommen können. Den Prognosen zufolge war noch mehr Niederschlag zu erwarten. „Man will sich gar nicht vorstellen, was dann passiert wäre“, sagte der Meteorologe Bernhard Mühr im Untersuchungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags zur Flutkatastrophe. Dieser ging am Freitag der Frage nach, ob, wann und in welchem Umfang das Hochwasser vorhersehbar war. Dafür befragten die Abgeordneten in einer Marathonsitzung gleich zehn Sachverständige. Aus den Ausführungen der Meteorologen wurde rasch deutlich: An Warnungen in den Tagen vor der Flut mangelte es nicht.

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Bereits am 12. Juli, also zwei Tage vor der Katastrophe, warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor einer Niederschlagsmenge von bis zu 200 Litern pro Quadratmeter in der Region, wie Mühr ausführte. Das sei mehr gewesen, als dann tatsächlich im Einzugsgebiet der Ahr niedergegangen sei. „Dass es Hochwasser geben würde, war ab dem 12. Juli klar“, sagte Mühr. Wie extrem es an der Ahr werden würde, sei erst am Tag der Katastrophe deutlich geworden. Doch habe der DWD „frühzeitig und sachlich richtig gewarnt“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie