https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/flutkatastrophe-im-ahrtal-kritik-am-langsamen-wiederaufbau-18412863.html

Wiederaufbau im Ahrtal : Nach der Flut ist vor der Flut

  • -Aktualisiert am

Der Wiederaufbau dauert an: Ein Bagger vor dem Hotel zur Post in Altenahr im Oktober Bild: Michael Braunschädel

Im Ahrtal geht nach der Flut im Juli 2021 der Wiederaufbau nur schleppend voran. So gehe der Tourismus dauerhaft „vor die Hunde“, heißt es im Tal. Ein Konzept für den Hochwasserschutz fehlt weiterhin.

          5 Min.

          Zumindest teilweise hat die Normalität wieder Einzug ins Ahrtal erhalten: Am Fluss bei Mayschoß stehen wieder Wohnwagen, und gegenüber, wo sich die „Rotweinstraße“ durch das enge Tal schlängelt, sitzen vor einem Lokal wieder Leute beim Wein in der Sonne. Fast wie früher. Wären da nicht die vielen kaputten Häuser im Tal, die kahlen Flächen, wo einst Gebäude standen, und die zerstörten Brücken.

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Bis die Modellregion, welche die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) den Bewohnern des Ahrtals vor rund einem Jahr versprochen hat, verwirklich wird, ist es noch ein weiter Weg. Dabei mangelt es nicht am Geld. 15 Milliarden Euro stellen Bund und Länder für den Wiederaufbau zur Verfügung, hinzu kommen rund 650 Millionen Euro Spenden. Privatleute und Firmen erhalten bis zu 80 Prozent des Neuwertes für den Wiederaufbau, und Hilfsorganisationen zahlen in vielen Fällen die restlichen 20 Prozent. Trotzdem ist rund 15 Monate nach dem Hochwasser, das im Juli vergangenen Jahres das Tal verwüstete, noch kaum ein Haus fertiggestellt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.