https://www.faz.net/-gpg-75pij

Berliner Flughafen : Die geheime Mängelliste

  • -Aktualisiert am

Die Brandschutzanlage ist auch deshalb so komplex und fehleranfällig, weil Rauchschwaden unter dem Gebäude hindurch ins Freie geleitet werden sollen. Eine vergleichbare Anlage gibt es noch nirgends. Sie wurde gebaut, weil der Flughafen ein Flachdach hat, auf dem aus ästhetischen Gründen keine Schornsteine vorgesehen sind, und weil im Gebäude keine großen Rohre zu sehen sein sollen. Der Rauchabzug über das unterirdische Rohrnetz funktioniert noch nicht.

Rauch nicht korrekt abgesaugt

Die Brandschutzanlage muss ein Feuer nicht nur entdecken, melden und bekämpfen, sondern den Rauch auch absaugen. Die Entrauchungsanlage sollte jedes Geschoss getrennt absaugen, stattdessen saugt sie geschossübergreifend ab.

Zu wenige Schutztüren

Wenn es brennt, trennen Schutztüren den Flughafen in Brandabschnitte und bremsen die Ausbreitung des Feuers. Der Flughafen hat nicht genug Schutztüren.

Bahnhof bei Brand abgemeldet

Im Keller des Flughafenterminals liegt ein Bahnhof. Seine Brandmeldeanlage soll mit dem Flughafen verbunden sein, aber diese Verbindung funktioniert laut Protokoll des Verkehrsministeriums noch nicht. Auch seien bei den Bahnhofstreppen und Aufzügen die Dübel der Unterkonstruktion der Wandverkleidung nicht brandsicher.

Bild: Pierre Adenis/laif

Gefährliche Schutzvorhänge

Zwischen dem Flughafen und seinem Bahnhof sind keine Schutztüren vorgesehen, sondern Rauchschutzvorhänge aus hitzebeständigen Folien. Sie fahren bei Bränden von der Decke hinab bis etwa 2 Meter über dem Boden. So wird die Verbreitung von Rauch gebremst, ohne dass Fluchtwege blockiert werden. Die SoKo des Bundesverkehrsministeriums berichtet in ihrem Protokoll der Besichtigung des Flughafens, dass die Passagiere nicht vor einem ungeplanten Herunterfahren des Rauchschutzvorhangs geschützt seien. Es ergäbe sich zudem nach derzeitiger Lage eine akute Gefährdung des Eisenbahnbetriebs.
Technische Mängel

Großer Kabelsalat

Die Verkabelung des Flughafens ist verkorkst: Mal ist im Bauwerk zu wenig Platz für Kabeltrassen, mal reicht der Platz in den Kabelschächten nicht für die vielen Leitungen. Mancherorts stecken daher zu viele Trassen in einem Schacht, anderswo gibt es verbotene Kabel-Kombinationen (Telefonleitungen neben Starkstromkabeln). Da wichtige Projektmitarbeiter kurzfristig gefeuert wurden, kann Technik-Geschäftsführer Horst Amann die Kabelplanung oft nicht nachvollziehen.

Kühlung zu schwach

Die zentrale Computeranlage ist nicht genug gegen Überhitzung geschützt: Die Kälteaggregate sind zu klein und müssen entweder nachgerüstet oder mit einer zusätzlichen Anlage verstärkt werden. Diese Aufträge müssten immerhin nicht noch einmal ausgeschrieben werden, beruhigt der Flughafen die Öffentlichkeit. Allerdings sind offenbar auch die kilometerlangen Kühlleitungen nicht ausreichend gedämmt. Da sie in Decke und Mauerwerk verlaufen, muss vermutlich einiges aufgerissen werden, um das nachzuholen.

Bild: Dyrk Scherff

Rolltreppe zu kurz

Die Rolltreppe aus dem Flughafenbahnhof im Keller ist um mehrere Stufen zu kurz. Es handelt sich offenbar um einen Planungsfehler, nicht einen Fehler des Lieferanten.

Weitere Themen

Die Angst vor dem ungewollten Krieg

Hizbullah gegen Israel : Die Angst vor dem ungewollten Krieg

Die Hizbullah beteuert, dass sie von ihren Stützpunkten im Süden Libanons aus keinen Krieg mit Israel beabsichtigt. Doch die schiitische Miliz provoziert und beobachtet, wie sich Israel unter Raketenbeschuss verhält.

Topmeldungen

Palästinenser feuern von Rafah aus auf Israel

Palästina-Konflikt : Das Ende einer Illusion

Nichts wäre der Hamas lieber als ein Bürgerkrieg in Israel. Eine politische Lösung des Nahostkonflikts ist überfällig.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.