https://www.faz.net/-gpf-72hwi

Flughafen Berlin-Brandenburg : Hinter den Fassaden einer Pannenserie

  • -Aktualisiert am

Vorzeigeprojekt für Fehlmanagement: Der Flughafen Berlin-Brandenburg. Bild: dapd

Manches sieht am neuen Flughafen in Berlin schon nach Flugbetrieb aus. Doch die Probleme liegen im Verborgenen. Ob er wirklich im März 2013 eröffnet werden kann, entscheidet sich in den kommenden Tagen.

          4 Min.

          Wer die neue Autobahnabfahrt in Berlin-Schönefeld nutzt, gehört meist zu denen, die beruflich am halbfertigen Hauptstadtflughafen zu tun haben - Bauarbeiter, Ingenieure, Mitarbeiter in dem Bürohaus neben dem eleganten Terminal. Eine Tankstelle samt Schnellrestaurant ist schon in Betrieb, die neue Feuerwache auch. Dort tagt zuweilen der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB). Die Hauptetage des lichten Terminalgebäudes, das sich ohne Protzerei in die karge märkische Landschaft fügt, sieht aus, als bedürfe es nur einer einzigen Handbewegung, um darin alles für den Flugbetrieb in Gang zu setzen: Die 120 Check-in-Schalter haben alle schon ihre kleinen Drucker für die Bordkarten, ihren PC und ihren Bürostuhl, die Kofferwaagen und Laufbänder funktionieren. Doch Monitore und Drucker sind mit Klarsichtfolie gegen Staub geschützt, die Waagen werden zweimal in der Woche in „Werterhaltungsbetrieb“ genommen, damit die Kugellager sich nicht verziehen und die Bänder auch dann noch funktionieren, wenn sie dereinst gebraucht werden.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Wer nur die Abflugetage des Flughafens Willy Brandt (BER) betrachtet, wundert sich über die Katastrophenmeldungen von der Baustelle. Doch im Untergeschoss und an den versteckten Orten, wo die Arbeit schon im immensen Zeitdruck vor der ursprünglich geplanten Eröffnung am 3. Juni zunächst eingestellt wurde, ist zu sehen, wie viel noch zu tun ist: Kabelstränge müssen neu sortiert, Wände gestrichen, Geländer angebracht werden. In der eindrucksvollen Haupthalle aus Glas, Stahl und dunklem Holz und in den langen Gängen zu den Flugsteigen hängen die Revisionsklappen von der Decke, um den Blick auf die Kabelschächte zu erlauben.

          Brandschutz funktioniert nicht

          So offensichtlich übergroß der Druck in den Monaten vor dem Fertigstellungstermin, so groß die Zahl der Arbeiter auf der Baustelle war - Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sprach am Donnerstag von 6000 - , so ruhig ist es jetzt, seit der Eröffnungstermin verschoben wurde - zunächst auf den 17. März nächsten Jahres. Mit der „chinesischen Methode“, mit Abertausenden Arbeitern im Dreischichtsystem, ist nun der Baufortschritt nicht zu beschleunigen. Vielmehr sind Männer in Sicherheitswesten mit Schutzhelmen zu zweit oder dritt unterwegs, um eine Bestandsaufnahme zu machen. Denn im obersten Geschoss und hinter den Schächten verbirgt sich das, was der Flughafengesellschaft den pünktlichen BER-Start verdorben hat: die technische Gebäudeausrüstung, vor allem die noch nicht vollautomatisch funktionierende Brandschutzanlage mit 86.000 Feuermeldern, 15.000 Sprinklerköpfen und 3500 Rauchklappen.

          Horst Amman, der neue technischen Geschäftsführer des Flughafens

          Der neue technische Geschäftsführer, Horst Amann - seit Anfang August ist er neben dem glücklosen Geschäftsführungssprecher Rainer Schwarz an Bord - muss wissen, was auf der Baustelle fertig ist und was halbfertig und was - das ist oft das Aufwendigste - in der Hektik vor dem Juni-Termin falsch fertiggestellt wurde und nun zurückgebaut werden muss. Außerdem muss er das Verhältnis zum Bauordnungsamt im Landkreis Dahme-Spree wieder in Ordnung bringen, das am Ende den Daumen heben muss. Beobachter sagen, die Arbeiten der letzten Monate vor der Absage seien nur fehler- und lückenhaft dokumentiert worden. In diesen Tagen muss Amann gegenüber den Gesellschaftern Berlin, Brandenburg und Bund und dem gesamten Flughafen-Aufsichtsrat Farbe bekennen und entscheiden: Ist der 17. März als Eröffnungstermin noch zu halten? Oder liegt so viel im Argen, dass der Termin abermals verschoben werden muss, vielleicht auf Sommer oder Herbst 2013? Die Wetten laufen längst auf Verschiebung.

          Weitere Themen

          „Ein katastrophales Verhalten“

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus Video-Seite öffnen

          „Take a knee“ : Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus

          „Take a knee“: Hinknien wird zum Symbol der Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Amerika. Die Geste wurde durch den früheren Football-Star Colin Kaepernick zu einem Symbol für den Kampf gegen Rassismus.

          Topmeldungen

          Corona und Polizeigewalt : Die zwei Bedrohungen der Schwarzen

          Afroamerikaner sind in Amerika finanziell und gesundheitlich schlechter gestellt. Die Pandemie und die Polizei-Gewalt werfen ein Schlaglicht auf die oft prekäre Lage der Minderheit – die sich bald sogar noch mehr verschlechtern könnte.
          Das Iduna-Zentrum im Zentrum Göttingens

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.