https://www.faz.net/-gpf-9tvf5

14 Jahre nach Baubeginn : Flughafen BER soll am 31. Oktober 2020 öffnen – diesmal wirklich

  • Aktualisiert am

Der Tower der DFS Deutsche Flugsicherung des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Airport Willy Brandt (BER). Bild: dpa

Mit neun Jahren Verspätung soll der Hauptstadtflughafen BER am 31. Oktober 2020 eröffnen. Das teilten die Betreiber am Freitag mit. Der Zeitplan bleibt ambitioniert.

          2 Min.

          Der neue Hauptstadtflughafen BER soll am 31. Oktober 2020 eröffnet werden. Das teilten die Betreiber am Freitag mit. Zuvor hatte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup den Aufsichtsrat über das Datum informiert. Näheres wollte er am späten Nachmittag auf einer Pressekonferenz erklären. Der neue Flughafen liegt in Schönefeld in Brandenburg. Dort ist der Reformationstag am 31. Oktober ein Feiertag.

          Schon mehrmals war die Eröffnung des Flughafens in den vergangenen Jahren wegen schwerer Baumängel, Planungsfehlern und Technikproblemen verschoben worden. Ursprünglich sollte er bereits im Jahr 2011 in Betrieb gehen.

          In mehreren Schritten sollen nach der Eröffnung die Airlines von den alten Flughäfen Tegel und Schönefeld in die neuen Gebäude ziehen. In Tegel wird daraufhin der Betrieb eingestellt. Vom alten Terminal in Schönefeld werden allerdings noch für einige Jahre weiter Flieger starten, um den BER so lange zu entlasten, bis zusätzliche Kapazitäten geschaffen sind.

          Der Zeitplan bleibt ambitioniert. Noch immer müssen zahlreiche Mängel an Kabelverbindungen und Brandschutzsystemen abgearbeitet werden. Auch am Flughafen-Bahnhof sind Nachprüfungen notwendig, um sicherzustellen, dass die dortigen technischen Systeme auch im Zusammenspiel mit dem darüber liegenden Flughafengebäude funktionieren. Im Sommer sollen rund 20.000 Komparsen die Betriebsabläufe am Flughafen testen. Spätestens dann will Lütke Daldrup alle Mängel beseitigt haben. Unklar bleibt indes, ob bis zum Eröffnungsdatum auch der Terminal 2 fertig wird, der für mehr Kapazitäten sorgen soll.

          Eine Geschichte voll Pleiten und Pannen

          Die Planungen für den Flughafen wurden im Januar 1992 aufgenommen, im September 2006 erfolgte der erste Spatenstich. Damals wurde der 30. Oktober 2011 als Eröffnungstermin festgelegt. Im Juni 2010 wurde die Eröffnung unter anderem wegen der Pleite einer Planungsfirma auf den 3. Juni 2012 verschoben.

          Vier Wochen vor diesem Termin wiederum wurde die Inbetriebnahme wegen Problemen mit der Brandschutzanlage abgesagt. Der nächste Termin: 17. März 2013. Nur wenige Monate später musste dieser abermals verschoben werden: Eine Analyse des Technikchefs Horst Amann ergab zahlreiche Mängel über den Brandschutz hinaus. Der Aufsichtsrat verschob die Eröffnung auf den 27. Oktober 2013. Doch auch dieser Termin platze. Zu Beginn des Jahres 2013 führte Amann eine Liste mit Zehntausenden Baumängeln. Die Eröffnung wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

          Im Dezember 2014 beschloss der Aufsichtsrat auf Vorschlag von Flughafenchef Hartmut Mehdorn einen Zeitplan mit Ziel einer Eröffnung im zweiten Halbjahr 2017. Baulich sollte das Milliardenprojekt im März 2016 fertig sein. Über ein Jahr später musste der neue Flughafenchef Karsten Mühlenfeld jedoch einräumen, die Baufertigstellung werde nicht bis März 2016 gelingen. Grund sei die Insolvenz des Gebäudetechnikausrüsters Imtech Deutschland. Zudem musste der Flughafen im März 2016 umfangreiche Genehmigungsunterlagen an mehreren Stellen nachbessern, möglicherweise auch noch mehr umbauen. Das ergab sich aus Nachforderungen des Bauordnungsamts.

          Neun Monate später verschob Mühlenfeld die Eröffnung ins Jahr 2018. Auf der Baustelle gab es immer wieder neue Probleme, darunter Türen, die sich nicht steuern lassen, und Sprinkler, aus denen es nur tröpfelt. In der Zwischenzeit übernahm Lütke Daldrup den Chef-Posten. Im Dezember 2017 wurde erstmals Oktober 2020 als möglicher Starttermin genannt – und wurde nun festgeschrieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Masken für alle? Hier ist eine Mundschutzmaske zu sehen, hergestellt aus Produktions-Materialien einer Matratze.

          Infektionsmediziner : „Viren werden auch beim Sprechen freigesetzt“

          Masken können eine Chance im Kampf gegen das Coronavirus bedeuten, sagt der Infektionsmediziner Mathias Pletz. Im Interview spricht er über eine Maskenpflicht, Krankenhaushygiene und die Stigmatisierung von Risikogruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.