https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/flugchaos-zur-ferienzeit-nun-soll-die-politik-helfen-18137840.html

Chaos an Flughäfen : Debakel mit Ansage

  • -Aktualisiert am

Derzeit werden viele Flüge von deutschen Airports gestrichen, die Abfertigung von Passagieren dauert teils Stunden.. Bild: dpa

Mit allem hatte die Luftverkehrsbranche nach zwei Jahren Pandemie gerechnet – nur nicht mit der Reiselust von Millionen Menschen. Dass nun das zuvor abgebaute Personal fehlt, um den Ansturm zu bewältigen, ist ein Versagen der Branche.

          1 Min.

          Was sich seit Tagen mit Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen an deutschen Flughäfen abspielt, ist ein Debakel mit Ansage. Kilometerlange Schlangen über Stunden wartender und entnervter Passagiere, tausende gestrichene Flüge und Kofferberge nicht eingeladener Gepäckstücke. Um das Chaos zu beseitigen oder wenigstens abzumildern, fehlt mitten in der Hauptferienzeit das notwendige Personal.

          Sehenden Auges haben Fluggesellschaften, allen voran die sich selbst Premiummarke nennende Lufthansa, aber auch Flughafenbetreiber wie die Fraport, während der Pandemie im großen Stil Zehntausende Mitarbeiter teils mit Abfindungsprogrammen aus ihren Jobs gedrängt. Andere suchten sich bessere und vor allem besser bezahlte neue Arbeit in anderen Branchen. Offenbar hatte keiner der Verantwortlichen bei Lufthansa und Co. nach den für ihre Unternehmen desaströsen zwei Corona-Jahren damit gerechnet, dass Millionen Menschen wieder reisen wollen – und zwar in die Ferne.

          Nun soll die Politik es wieder einmal richten und Unternehmen helfen, die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Es reicht jedoch nicht aus, mit schnell bewilligten Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen Hilfskräfte aus dem Ausland etwa bei Sicherheitskontrollen einzusetzen. Bis diese eingearbeitet und selbst überprüft sind, ist die Feriensaison schon vorbei. Und die Urlaubsfreude bei vielen dahin.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armes reiches Sylt : Die da oben

          Komisch, wenn das, was mal Heimat war, auf einmal Luxus ist. Zum Beispiel auf Sylt. Ein Tag am nördlichsten Punkt Deutschlands.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.