https://www.faz.net/-gpf-8m35c

AfD-Chefin Frauke Petry : „Verräterin des Abendlandes“

  • Aktualisiert am

Eine von zwei AfD-Bundessprecherinnen: Frauke Petry Bild: AP

Die Äußerungen der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry werden immer schriller. Ihre Rede vom „Lumpenproletariat der afro-arabischen Welt“ ruft harsche Kritik hervor.

          Die jüngsten Aussagen der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry zur Flüchtlingspolitik stoßen auf harsche Kritik. In einer bislang kaum beachteten Rede am Tag der Deutschen Einheit in Stuttgart hatte Petry eine darwinistische Auseinandersetzung zwischen in Europa ansässigen „Transferempfängern“ und dem eingewanderten „Lumpenproletariat der afro-arabischen Welt“ vorausgesagt. Von Aussagen der etablierten Parteien, dass Deutschland ein vielfältiges und buntes Land sei, grenzte sie sich scharf ab und plädierte indirekt für eine ethnisch homogene Nation: „Was soll man denn von diesen ganzen ‚Deutschland-ist-bunt’-Kampagnen halten?“, sagte sie im Cannstatter Kursaal. „Bunt ist auch ein Komposthaufen.“

          Baden-Württembergs Innenminister und CDU-Vorsitzender Thomas Strobl nannte die Äußerung gegenüber FAZ.NET „widerlich“ und „abscheulich“. „Das Geschäftsmodell dieser Leute ist, den Menschen Angst zu machen. Darauf sollten wir uns nicht einmal im Ansatz einlassen.“ Die AfD sei „nicht die Retterin, sondern die Verräterin des Abendlandes“, so Strobl. Die Partei „lebt von der Krise – und sie hat kein anderes Ziel, als diese auch weiterhin zum Alltag zu machen“.

          „Unser Land auf Teufel komm raus spalten“

          Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Stoch, sagte FAZ.NET: „Einmal mehr zeigt die AfD ihre hässliche Fratze. Da kann Professor Meuthen (der AfD-Co-Vorsitzende Jörg Meuthen) noch so brav tun: Diese Entgleisung belegt erneut, dass die AfD mitnichten bürgerlich ist, sondern zutiefst menschenverachtend.“ Die Partei bereite „der Anwendung von Gewalt den Boden“, so Stoch. Die designierte SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier sagte: „Die üble Hetze von Frau Petry hat zumindest sprachlich das nächste Niveau erreicht. Menschen werden systematisch erniedrigt und gegeneinander ausgespielt.“ Nicht die Vielfalt bedrohe den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland – „es ist die AfD, die unser Land auf Teufel komm raus spalten will“.

          Der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir, der seinen Wahlkreis in Stuttgart hat, nannte „diese Pöbelei“ die „wöchentliche Grenzüberschreitung der Frauke Petry“. Sie sei „allein dem Verlangen nach maximaler Aufmerksamkeit geschuldet“, sagte Özdemir FAZ.NET. „Dass es Leute in der CDU Sachsen gibt, die deshalb mit ihrer AfD koalieren wollen und sie gar als bürgerlich bezeichnen, macht nachdenklich.“ Der FDP-Landtagsabgeordnete Timm Kern sagte der F.A.Z.: „Die AfD muss sich nicht wundern, wenn sich ihre Führungskräfte rechtsradikal äußern und ihr dann vorgeworfen wird, rechtsradikal zu sein. Die Wortwahl von Frau Petry steht für sich.“

          Petry hatte auf der AfD-Veranstaltung am Montag in Stuttgart eine „echte Demokratie“ gefordert, in der es eine „echte“ Mitbestimmung des Volkes gebe, etwa mit Bürgerbefragungen und Volksentscheiden. „Wir müssen Deutschland dafür buchstäblich zurückerobern. Wir müssen den Menschen Stolz und Identität zurückgeben. Wir müssen dafür den Zeitgeist zurückdrehen“, forderte sie. Auf derselben Veranstaltung soll dem Vernehmen nach der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell die Europäische Union mit dem nationalsozialistischen sowie dem bolschewistischen Staat verglichen haben. Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen, der an der Veranstaltung nicht teilgenommen hatte, lehnte es am Mittwoch - aus terminlichen Gründen - ab, zu Petrys Aussagen Stellung zu beziehen.

          Weitere Themen

          Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz Video-Seite öffnen

          Verlust von Wählergunst : Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz

          Auf der Veranstaltung der Konservativen hatte Johnson viele Zuhörer auf seiner Seite. Nach einer Umfrage der Zeitung „Mail on Sunday“ verliert der bisherige Favorit für die Nachfolge von Regierungschefin Theresa May aber an Boden gegenüber seinem innerparteilichen Rivalen Jeremy Hunt.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.