https://www.faz.net/-gpf-7tpgm

Flüchtlingspolitik : CSU will wieder Kontrollen an österreichischer Grenze

  • Aktualisiert am

Voll belegt: die bayerische Zentrale Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (ZAE) in Zirndorf Bild: dpa

Wegen überbelegter Flüchtlingsunterkünfte will die CSU die Kontrollen der österreichischen Grenze wieder einführen. Flüchtlingen aus Lampedusa soll so die Einreise nach Deutschland verwehrt werden.

          Die CSU will mit schärferen Maßnahmen auf die Flüchtlingsproblematik reagieren. Wie „Spiegel Online“ meldet, wolle der Parteivorstand am kommenden Montag ein Sieben-Punkte-Sofortprogramm beschließen. Unter anderem wollen die Christsozialen darin eine Wiedereinführung von Kontrollen an der Grenze nach Österreich fordern, heißt es. Damit solle verhindert werden, dass Asylbewerber aus der italienischen Auffangstation Lampedusa ungehindert nach Deutschland einreisen könnten.

          Das Vorgehen würde eine Verletzung des Schengen-Abkommens darstellen, indem sich viele europäische Länder auf die Abschaffung von Grenzkontrollen geeinigt haben. Allerdings warf Parteichef Seehofer in der „Bild“ Zeitung schon Italien vor, gegen die Bestimmungen des Vertrages zu verstoßen.

          Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer (SPD), lehnte die Einführung von Grenzkontrollen am Dienstag im Radiosender Bayern 2 ab. „Das ist ein politisch völlig untaugliches Instrument“. sagte er. Strässer erklärte, die Ursache des derzeitigen Flüchtlingsproblems liege nicht bei den Migranten, sondern in der untauglichen Flüchtlingspolitik der Bundes- und Landesregierungen. „Die Flüchtlinge verlassen ihre Heimat ja nicht, weil sie gerne wo anders leben möchten. Sie kommen, weil sie in Not sind.“ Das könne man nicht mit Grenzkontrollen stoppen. „Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass diese Menschen kommen und ihnen eine menschenwürdige Unterkunft bereitstellen“, unterstrich der Menschenrechtsbeauftragte.

          Strässer schlug vor, Flüchtlinge nicht mehr in Gemeinschaftsunterkünften, sondern dezentral unterzubringen. Dadurch könnten Mindestanforderungen wie die Vorschriften der Kinderrechtsprävention eingehalten werden. Dazu müsse der Bund die Länder und Kommunen aber mehr unterstützen, als das bisher der Fall sei.

          Weitere Punkte des CSU-Programms seien die Forderungen nach mehr Geld für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie nach weiteren Unterkunftsmöglichkeiten für Flüchtlinge in leerstehenden Kasernen des Bundes. Nach Informationen des Nachrichtenportals solle außerdem ein 100 Millionen Euro starker Hilfsfonds aufgelegt werden, um Flüchtlingen zu helfen. Zuständig dafür solle Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) sein. Außerdem sollten auf EU-Ebene zukünftig alle Fragen hinsichtlich dieser Probleme von einem neuen Flüchtlingskommissar bearbeitet werden.

          Schon am Dienstag wird sich das bayerische Kabinett mit der dramatischen Situation in den Flüchtlingsunterkünften befassen. Die bayerischen Ankunftstellen sind nach Angaben des Roten Kreuzes überbelegt. Es war sogar die Rede von einer „humanitären Katastrophe“. Vorrangiges Ziel des Kabinetts wird sein, neue Unterkunftsmöglichkeiten für die Flüchtlinge zu finden.

          Weitere Themen

          Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Mit stolzer Zufriedenheit

          CDU-Klimakonzept : Mit stolzer Zufriedenheit

          Die CDU stellt ihre Positionen zum Klima vor und feiert die eigene „Aufforstung“ in Sachen Umweltpolitik. Ziel ist ein Konsens über Parteigrenzen hinweg.

          Topmeldungen

          Öl-Land Saudi-Arabien : Die echte Angst nach dem Angriff

          Droht als Folge des Angriffs auf eine essentielle Raffinerie des größten Ölexporteurs der Welt eine Rezession? Nein. Die große Sorge ist eine andere.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.