https://www.faz.net/-gpf-93qwd

Familiennachzug : CDU-Innenexperte: „Drängen der Grünen“ nicht nachgeben

  • Aktualisiert am

Streitpunkt Familiennachzug: Die Grünen Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir wollen den Nachzug ermöglichen. Bild: dpa

Nächster Streitpunkt bei den Jamaika-Sondierung: Der CDU-Innenexperte Schuster warnt, das Ziel der Zuwanderungsbegrenzung sei gefährdet. Der Grund: die Grünen.

          1 Min.

          Der CDU-Innenexperte Armin Schuster sieht das Unionsziel der Zuwanderungsbegrenzung in den Jamaika-Sondierungen als gefährdet an. „Wenn wir auf Drängen der Grünen den Familiennachzug uneingeschränkt ermöglichen, werden wir um Zurückweisungen an den Grenzen nicht herumkommen“, sagte der Obmann der Unionsfraktion im Innenausschuss des Bundestags der Zeitung „Die Welt“.

          „Wir können den weiteren humanitären Zuzug nennenswert nur an der Landesgrenze oder beim Familiennachzug unmittelbar begrenzen. Wenn wir beides unterlassen, wird das Ziel der Union, den Zuzug auf 200.000 zu drosseln, unmöglich.“

          Der Familiennachzug ist noch bis März 2018 für Flüchtlinge mit dem eingeschränkten sogenannten subsidiären Schutz ausgesetzt, was auch viele Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien betrifft. Ohne eine Neuregelung würde der Familiennachzug danach wieder möglich sein.

          Die Union will an der Aussetzung aber weiter festhalten. Die Grünen beharren darauf, ab März 2018 auch Flüchtlingen mit dem eingeschränkten Status des subsidiären Schutzes den Familiennachzug zu ermöglichen.

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 17,9

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 17,9

          Das Robert-Koch-Institut verzeichnet 1766 neue Corona-Infektionen. In der Diskussion um Kinderimpfungen wehrt der Vorsitzende der STIKO sich gegen Kritik und fordert mehr Erwachsene auf, sich impfen zu lassen.

          Topmeldungen

          Olympiasiegerin im Weitsprung : Der Goldengel

          In einem an Spannung kaum zu überbietenden Wettkampf springt Malaika Mihambo im letzten Versuch exakt sieben Meter weit. Drei Zentimeterchen Vorsprung reichen ihr zum Olympiasieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.