https://www.faz.net/-gpf-9ybgw

Flüchtlingspolitik : Die Aufnahme der Kinder ist das einzig Richtige

Kinder im Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos beim Wasserholen Bild: obs

Auf was wollen die Innenminister der EU zur Entlastung der Lager in der Ägäis noch warten? Deutschland geht endlich voran. Das kann aber nur der erste Schritt sein.

          1 Min.

          Die Entlastung der Aufnahmelager auf griechischen Inseln noch weiter auf die lange Bank zu schieben ist selbst mit der Corona-Epidemie nicht mehr zu rechtfertigen. Einzelne Staaten wie Spanien, Frankreich oder Italien können zwar auf ihre eigenen Probleme verweisen, ein Land wie Deutschland aber nicht.

          Wer Tausende Erntehelfer ins Land fliegen lässt und bei deren Quarantäne ein Auge zudrückt (die Regierung nennt es „faktische Quarantäne mit Arbeitsmöglichkeit“), wird ja wohl fünfzig Kindern einen Unterschlupf bieten können. Oder auch mehr. Zu hoffen ist deshalb, dass es dabei nicht bleiben soll und kann. Im März war noch von vierhundert Kindern die Rede. Auch das ist nicht nur machbar, sondern angesichts der Zustände in den Lagern ein Gebot der Menschlichkeit.

          Deutschland und Luxemburg gehen jetzt in bescheidenem Maße voran, wohl vor allem deshalb, um endlich Bewegung in die Sache zu bringen, die seit Jahren von Monat zu Monat dringlicher geworden ist. Die Gegenargumente sind bekannt: Der Verteilungsmechanismus in der EU funktioniert nicht, und die Rettung der Kinder sendet falsche Signale in die Herkunftsländer. Solche Argumente wiegen aber so lange wenig, wie die Aufnahme in der Ägäis eine Tortur ist.

          Jetzt kommen die Gefahren durch die Corona-Epidemie noch hinzu. Bräche sie auf den Inseln erst einmal aus, ließe sich die Lage noch weniger beherrschen als heute. Berlin tut deshalb das einzig Richtige.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein Video-Seite öffnen

          Brasilien : Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

          Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt. Der Staatschef nutzte sein Vetorecht, um zwei Artikel aus einem Gesetz zu entfernen, die eine Mundschutzpflicht in Geschäften sowie in Kirchen vorsehen.

          Wehrpflicht? Nein, danke!

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – und erteilt dem Vorschlag eine Absage.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Grenzkonflikt im Himalaja: Indische Soldaten halten neben der nationalen Autobahn nach Ladakh Wache.

          Indien und China im Streit : Eskalation im Himalaja

          Der Konflikt zwischen Indien und China verschärft sich. Er wird mit Eisenstangen und wirtschaftlichen Waffen ausgetragen – und könnte sich gefährlich ausbreiten.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – und erteilt dem Vorschlag eine Absage.
          Die Plexiglaswand schützt Arzt vor Patient.

          Schutz vor Tröpfcheninfektion : Mit dem Schlauch durch die Wand

          Bei Untersuchungen von möglichen Covid-19-Patienten können kleinste infizierte Tröpfchen übertragen werden. Ein Ärzteteam hat nun einen mobilen Schutzschild konstruiert, der die Aerosole abhält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.