https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluechtlingspolitik-aufnahme-der-kinder-einzig-richtig-16717712.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Flüchtlingspolitik : Die Aufnahme der Kinder ist das einzig Richtige

Kinder im Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos beim Wasserholen Bild: obs

Auf was wollen die Innenminister der EU zur Entlastung der Lager in der Ägäis noch warten? Deutschland geht endlich voran. Das kann aber nur der erste Schritt sein.

          1 Min.

          Die Entlastung der Aufnahmelager auf griechischen Inseln noch weiter auf die lange Bank zu schieben ist selbst mit der Corona-Epidemie nicht mehr zu rechtfertigen. Einzelne Staaten wie Spanien, Frankreich oder Italien können zwar auf ihre eigenen Probleme verweisen, ein Land wie Deutschland aber nicht.

          Wer Tausende Erntehelfer ins Land fliegen lässt und bei deren Quarantäne ein Auge zudrückt (die Regierung nennt es „faktische Quarantäne mit Arbeitsmöglichkeit“), wird ja wohl fünfzig Kindern einen Unterschlupf bieten können. Oder auch mehr. Zu hoffen ist deshalb, dass es dabei nicht bleiben soll und kann. Im März war noch von vierhundert Kindern die Rede. Auch das ist nicht nur machbar, sondern angesichts der Zustände in den Lagern ein Gebot der Menschlichkeit.

          Deutschland und Luxemburg gehen jetzt in bescheidenem Maße voran, wohl vor allem deshalb, um endlich Bewegung in die Sache zu bringen, die seit Jahren von Monat zu Monat dringlicher geworden ist. Die Gegenargumente sind bekannt: Der Verteilungsmechanismus in der EU funktioniert nicht, und die Rettung der Kinder sendet falsche Signale in die Herkunftsländer. Solche Argumente wiegen aber so lange wenig, wie die Aufnahme in der Ägäis eine Tortur ist.

          Jetzt kommen die Gefahren durch die Corona-Epidemie noch hinzu. Bräche sie auf den Inseln erst einmal aus, ließe sich die Lage noch weniger beherrschen als heute. Berlin tut deshalb das einzig Richtige.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.
          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.