https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluechtlingskrise-soeder-stellt-recht-auf-asyl-infrage-13836663.html

Flüchtlingskrise : Söder stellt Recht auf Asyl infrage

  • Aktualisiert am

Der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder bei einer Sitzung im bayerischen Landtag Bild: dpa

Bayerns Heimatminister fordert eine Obergrenze bei der Zuwanderung und will über das Grundrecht auf Asyl diskutieren. „Wir können nicht die ganze Welt retten“, sagt der CSU-Politiker.

          1 Min.

          Der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder stellt angesichts der hohen Flüchtlingszahlen das Grundrecht auf Asyl infrage und verlangt Obergrenzen für die Einwanderung nach Deutschland. „Wir fordern eine massive Begrenzung der Zuwanderung. Ich bin überzeugt, dass die kommen wird. Ebenso werden wir über das Grundrecht auf Asyl reden“, sagte der CSU-Politiker der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag.

          Er warnte zudem vor Religionskonflikten und sieht die Flüchtlinge als Herausforderung für die hierzulande geltenden Normen. „Wer zu uns kommt, hat sich unseren Regeln anzupassen – nicht umgekehrt.“ Söder beklagte überdies, das Aufenthaltsgesetz, das Asylgesetz und selbst Teile des Grundgesetzes würden nicht mehr durchgesetzt. „Registrierung und Kontrolle von Flüchtlingen sind Glücksache. Niemand weiß, wie viele sich mittlerweile bei uns aufhalten.“

          Europa müsse die Außengrenzen wieder schützen, Recht wieder anwenden und Ordnung durchsetzen. Und Deutschland dürfe sich nicht wegducken. „Wir brauchen ein Bekenntnis, dass es für Zuwanderung Obergrenzen und Kontingente geben muss – wir können nicht die ganze Welt retten. Ohne eine Sicherung unserer Grenzen, ohne das klare Signal, dass nicht jeder nach Deutschland kommen kann, wird der Flüchtlingszustrom nicht gestoppt“, sagte Söder. Es könne nicht sein, dass jeden Tag über Passau und Freilassing zehntausend Flüchtlinge kämen. In dieser Frage vertrete die CSU derzeit die Meinung weiter Teile der CDU. „Wir sind an dieser Stelle mehr CDU als die CDU-Führung selbst“, sagte er mit Blick auf Kanzlerin Angela Merkel.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Seehofer : „Orbán hat Unterstützung und nicht Kritik verdient“

          Weitere Themen

          Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Russland : Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Das Militärbündnis versuche, seine „Vormachtstellung“ zu behaupten, sagte Putin. Der NATO-Beitritt von Finnland und Schweden sei jedoch „kein Problem“. Obwohl alles planmäßig laufe, sei kein Ende des russischen Waffengangs in der Ukraine in Sicht.

          Topmeldungen

          Ein Jobcenter in Stuttgart

          Ukraine-Flüchtlinge : Zahl der Arbeitslosen steigt kräftig

          Weil Geflüchtete aus der Ukraine nun in der Grundsicherung erfasst werden, nimmt die Arbeitslosigkeit außergewöhnlich stark zu. Aber auch die Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter.
          Strategiediskussion: Eine Familienstiftung kann verschiedene Vorteile haben.

          Die Vermögensfrage : Mit der Familienstiftung das Erbe sichern

          Vermögende und Unternehmer können über eine Familienstiftung ihr Vermögen langfristig zusammenhalten. Doch auch wer selbst keine Stiftung gründet, kann Gutes tun und darüber Erbschaftsteuer sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.