https://www.faz.net/-gpf-a3kns

Flüchtlingskrise in Moria : Moralische Überheblichkeit ist uneuropäisch

Flüchtlinge gehen Ende 2015 über die deutsch-österreichischen Grenze nach Wegscheid (Bayern). Bild: dpa

Jeder Staat muss entscheiden, was er sein will. Wenn die Deutschen als Vormund Europas auftreten, so führt das nicht zu einem Asylkompromiss.

          1 Min.

          Wenn die Deutschen als „Moral-Weltmeister“ oder als „Vormund“ Europas auftreten, erhöht das tatsächlich nicht gerade die Chancen auf einen europäischen Asyl-Kompromiss. Wobei man ja noch nicht einmal sagen kann, dass die Forderung, etwa alle Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager Moria aufzunehmen, besonders moralisch wäre. Wenn eine angestrebte Rettung aus humanitärer Not als vorhaltendes Exempel zelebriert wird, hat das tatsächlich etwas Schulmeisterliches: Wir zeigen Euch, wie das geht.

          Und mehr noch: Der Fall Moria ist auch ein Beispiel für schnelles Aufweichen der bisherigen Haltung. Jede humanitäre Katastrophe schreit nach Hilfe und Wiederaufbau, aber nicht unbedingt nach einem Politikwechsel. Jedenfalls darf sich kein Land über ein anderes erheben.

          Aber jeder darf natürlich den anderen an die Erfüllung der gemeinsam beschlossenen Pflichten erinnern. Eine Führungsrolle ergibt sich vor allem aus der Glaubwürdigkeit eigenen Handelns. Und die kann dann auch beim Aushandeln eines europäischen Kompromisses mit Aussicht auf Erfolg eingesetzt werden. Der Anspruch der EU, Verfolgten Asyl und Menschen in Not Schutz zu gewähren, ergibt sich aus ihrem Selbstverständnis.

          Jeder Staat muss darüber hinaus für sich entscheiden, was für ein Gemeinwesen er im Rahmen der EU sein will und wen er also unter welchen Bedingungen für wie lange ins Land lässt. Auch hier ist moralische Überheblichkeit oder angemaßte Vormundschaft fehl am Platz – und uneuropäisch.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Ein Kinderspiel sind die aktuellen Fragen rund ums Impfen nicht mehr.

          Pandemie-Bekämpfung : Die Impfpflicht ist das kleinere Übel

          Arbeitgeber und Industrie wollen lieber impfen als in den Lockdown. Sie sind schon jetzt von Lieferengpässen enorm gebeutelt. Eine Impfpflicht wäre billiger umzusetzen und leichter zu kontrollieren.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.