https://www.faz.net/-gpf-8cvfq

Flüchtlingskrise : Heroisch

„Wir schaffen das“ – ein heroischer Slogan. Aber die Kanzlerin ist nicht dem Beifall der Welt verpflichtet, sondern dem Wohle des deutschen Volkes.

          Wenn Angela Merkels Flüchtlingspolitik in Nah und Fern gelobt wird, dann oft mit billiger Fern-Ethik und globalem Moralüberschuss: Wir müssen wegen unserer historischen Schuld jeden aufnehmen, aber bitte nicht in meinem Vorgarten. Gewiss begründet die Vergangenheit dieses Landes Pflichten für die Gegenwart.

          Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger hob im Bundestag hervor, Deutschland, verantwortlich für die schlimmsten Verbrechen des Jahrhunderts, habe heute den „Beifall der Welt“ gewonnen dank seiner geöffneten Grenzen und der Großzügigkeit, mit der es Flüchtlinge aufnehme. Dieses Land steht in der Tat unter Beobachtung, es will striktes Gegenmodell zum NS-Staat sein.

          Zu Recht nennt Klüger Merkels „Wir schaffen das“ einen „heroischen Slogan“. Vor der Folie der fürchterlichen Vergangenheit kann es keine andere Losung geben. Aber was genau schaffen wir? Die Kanzlerin ist nicht dem Beifall der Welt verpflichtet, sondern dem Wohle des deutschen Volkes. Das allein ist die Grundlage für Offenheit und Großzügigkeit.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bernie Sanders, das Original?

          Präsidentschaftswahlkampf 2020 : Bernie Sanders, das Original?

          Bernie Sanders hat im noch jungen Vorwahlkampf der Demokraten solide Umfragewerte. Doch um den Enthusiasmus seiner Kampagne von 2016 muss er kämpfen. Derweil nutzen andere Kandidaten seine Themen.

          Topmeldungen

          Immer mehr Menschen verlassen die beiden großen Kirchen in Deutschland.

          Aktuelle Statistik : Zahl der Kirchenaustritte steigt

          Die am Freitag veröffentlichte Mitgliederstatistik zeigt, dass die beiden großen Kirchen in Deutschland weiter Mitglieder verlieren. Aus der katholische Kirche heißt es, dies seien „besorgniserregende“ Zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.