https://www.faz.net/-gpf-87ci8

Tausende Flüchtlinge : Sozialministerin fordert Solidarität mit Bayern

  • Aktualisiert am

Innerhalb eines Tages kamen 1500 Flüchtlinge in München an. Bild: dpa

Die bayerische Sozialministerin Emilia Müller eröffnet das bundesweit erste Aufnahmezentrum für Asylbewerber ohne Bleibeperspektive. Dabei warnt die CSU-Politikerin vor fehlender Solidarität mit Bayern.

          2 Min.

          Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) hat am Dienstag in Manching das bundesweit erste Aufnahmezentrum für sogenannte Asylbewerber ohne Bleibeperspektive eröffnet. In der Einrichtung sollen Asylbewerber untergebracht werden, die de facto kaum Chancen auf Asyl haben. Das Zentrum steht als „Abschiebelager“ in der Kritik.

          Überlagert wurde der Ortstermin in Manching von den chaotischen Zuständen am Münchner Hauptbahnhof: Dort waren von Montag auf Dienstag mehr als 2500 Flüchtlinge, die über Ungarn und Österreich eingereist waren, gestrandet. Müller forderte im oberbayerischen Manching vor allem die Europäische Union zu mehr Solidarität auf. Gebe es keine gerechte Verteilung der Flüchtlinge auf alle EU-Ländern, wäre das eine „Bankrott-Erklärung für Europa“.

          Auch die übrigen Bundesländer müssten sich solidarisch zeigen und Flüchtlinge, die in Bayern ankommen, aufnehmen, mahnte Müller. „Bayern allein kann diesen Zugang nicht schultern.“ Die Sozialministerin erwartet auch in den kommenden Tagen keine Entspannung für München: In Salzburg warteten derzeit 1000 Flüchtlinge auf ihre Weiterreise nach Deutschland, in Ungarn 5000, sagte Müller. Gebe es keine Solidarität mit Bayern, müsse man auch an Grenzsicherung denken - also Grenzkontrollen, Schleierfahndung oder Bekämpfung von Schleuserbanden.

          Ein Aufnahmezentrum für Asylbewerber ohne Bleibeperspektive wie jetzt in Manching sei angesichts der aktuellen Entwicklung „dringend nötig“ gewesen, sagte Müller. Insgesamt sollen in der Max-Immelmann-Kaserne bis zu 1500 Flüchtlinge vor allem aus den West-Balkan-Staaten unterkommen - also Flüchtlinge deren Bleibechancen praktisch bei Null liegen. Dennoch seien bis zur Jahreshälfte rund 40 Prozent der Asylantragsteller in Deutschland aus Ländern wie Kosovo, Albanien oder Serbien gekommen, sagte die Sozialministerin.

          Konsequentes Handeln sei nötig

          Man müsse nun konsequent handeln und Schutzbedürftigen aus Kriegsgebieten Schutz geben sowie Flüchtlinge, die Asylmissbrauch betrieben, in ihre Heimat zurückführen, sagte Müller. Das Asylverfahren für Flüchtlinge in der Max-Immelmann-Kaserne solle künftig nur vier bis sechs Wochen dauern. Dazu seien Mitarbeiter der am Asylverfahren beteiligten Behörden - etwa des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge oder der Ausländerbehörde in der Kaserne untergebracht. Außerdem gibt es Büros für Mitarbeiter des Verwaltungsgerichts.

          Sie rechne damit, dass bereits in einer Woche das erste Flugzeug mit Flüchtlingen Richtung Balkan starte, sagte Müller. Sie hoffe, dass sich in den Balkan-Ländern nun schnell herumspricht, dass sich „der Gang nach Deutschland nicht lohnt“ und „Asylmissbrauch sinnlos“ sei.

          München : Flüchtlingszüge treffen in Bayern ein

          Flüchtlingsrat kritisiert Aufnahmezentrum

          Der Bayerische Flüchtlingsrat kritisierte die Staatsregierung für die neue Einrichtung. Es sei offenkundig, dass es sich um ein Abschiebezentrum handle. Ein solches Sonderlager diene nur der Abschreckung. „In Manching werden Flüchtlinge qua Herkunft kaserniert und isoliert, um sie am Fließband abzuschieben“, kritisierte Flüchtlingsratssprecher Ben Rau. Das individuelle Asylrecht verkomme zur Farce, wenn Asylanträge ohnehin nur summarisch geprüft würden und Asylsuchende kaum mehr eine Chance hätten, Beratung und Rechtsmittel zu nutzen.

          Am 15. September soll die zweite Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber ohne Bleibeperspektive in Bamberg auf dem ehemaligen Gelände des amerikanischen Militärs eröffnet werden. Derzeit werde geprüft, ob es eine dritte Einrichtung dieser Art in Bayern geben soll, sagte Müller.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Die Angst vor der Vertreibung

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.