https://www.faz.net/-gpf-8cq8d

Flüchtlinge : Stimmung machen mit Gerüchten

  • -Aktualisiert am

Scheinbar simple Wahrheiten geistern in Massen durch das Internet. Bild: dpa

Flüchtlinge sollen ein Mädchen in Traunstein vergewaltigt haben, heißt es auf Facebook. Die Polizei weiß von nichts – weil es die Tat nie gegeben hat. Wer Gerüchte wie dieses verbreitet, begeht Intelligenzflucht. Ein Kommentar.

          Manche Fehler macht man, weil man etwas nicht weiß. Und andere, weil man etwas nicht wissen will. Von Letzterem ist hier die Rede, weil die Polizei in Deutschland derzeit viel zusätzliche Arbeit damit hat. Die bayerische Polizei beschrieb den Missstand diese Woche an einem Beispiel.

          Die Polizisten schilderten einen Fall, der für sie damit begann, dass Journalisten sich meldeten und fragten, was es mit der Vergewaltigung auf sich habe, von der sie auf Facebook gelesen hatten. Dort hatte ein junger Mann aus Traunstein in offenbar enorm großer Aufregung geschrieben: „TEILEN-TEILEN-TEILEN - Am 11.01.2016 wurde in einer Traunsteiner Unterführung ein Mädchen vergewaltigt!!! Und zwar von Asylanten/Flüchtlingen!!!“

          Weiter schrieb der Mann: „Die Polizei, unser Freund und Helfer, hält schön den Mund und gibt nichts an die Bevölkerung raus!! Das sage ich nur SCHÄMTS EUCH!!! Diese Information stammt aus einer sicheren Quelle!!!“ Was sollte die Polizei an die Bevölkerung herausgeben? Ihr war nichts von einem solchen Fall bekannt. Also beschlossen die Beamten, anstatt sich zu schämen, der Sache nachzugehen. Sie besuchten den Mann und fragten ihn, was seine sichere Quelle sei.

          Das ist eine ziemlich gute Frage. Sie stellt sich jedem Menschen jeden Tag schon bei den kleinsten Dingen: Wann fährt der Zug ab? Wo gibt es gutes Pastrami? Was heißt Pastrami übersetzt, und heißt es überhaupt irgendwas? Eine sichere Quelle für die Zeit, zu der ein Zug - jedenfalls planmäßig - abfährt, ist der Fahrplan der Bahn. Eine nicht so sichere Quelle ist die Erinnerung des Mitbewohners, der vielleicht mal vor fünf Jahren die Strecke gefahren ist und meint, der Zug fahre stündlich immer um zehn nach.

          Besonders viele Quellen gibt es für Nachrichten von öffentlichem Interesse, und fast alle Quellen behaupten, ihnen könne man vertrauen. Es hat sich in den vergangenen Jahren herausgestellt, dass irgendwer, der irgendetwas auf Facebook behauptet, noch keine sichere Quelle ist. Darauf kann man sich wohl einigen, sofern der Wille dazu da ist. Gut ist schon einmal, wenn jemand offenlegen kann, woher er sein angebliches Wissen hat.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Der junge Mann, der von der Vergewaltigung berichtet hatte, konnte nur auf andere verweisen, die wieder auf andere verwiesen. Prinzip „Stille Post“. Die Polizei ermittelte acht Personen, die an der Info-Kette beteiligt waren. An deren Anfang stand ein Fall von sexueller Nötigung (nicht Vergewaltigung) durch einen Afghanen (nicht mehrere Flüchtlinge) in Traunreut (nicht Traunstein). Die Polizei hatte den Täter längst festgenommen, worüber auch öffentlich berichtet worden war (nicht verschwiegen).

          So etwas passiert derzeit dauernd. Zum Beispiel kursierte kürzlich ein Video auf Facebook, das angeblich die Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht zeigte. „BITTE ANSEHEN UND TEILEN“, stand dabei. Das Video zeigte aber nicht Köln, sondern Szenen vom Tahrir-Platz in Ägypten, die mehrere Jahre alt waren. So lässt sich Stimmung machen. Und es passiert nicht nur beim Thema Flüchtlinge, sondern bei allem, was irgendjemandem nicht passt.

          Wer absichtlich falsche Informationen weitergibt, schadet anderen. Aber wer sie unkritisch weiterverbreitet, auch. Das ist Intelligenzflucht, selbstverschuldete Unmündigkeit. „Intelligenzflüchtling“ ist übrigens das zweitplazierte „Wort des Jahres“ 2015 in Österreich, worin schon zum Ausdruck kommt, dass das Problem weite Kreise zieht. Intelligenzflucht ist verwerflich, weil sie weder angeboren ist noch reflexartig geschieht, sondern aus der Entscheidung heraus, sich das Schwierige leicht zu machen. Das geht zwar, aber nur zum Schaden anderer.

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.