https://www.faz.net/-gpf-84w2i

Flüchtlinge : Niedersachsen fordert Dolmetscher für Traumatherapien

  • Aktualisiert am

Schon die Fluchtgründe, aber auch die Umstände der Flucht selbst können Traumata hervorrufen. Für Therapien verlangt Niedersachsen die Kostenübernahme für Dolmetscher. Bild: AP

Viele Flüchtlinge und Asylbewerber sind traumatisiert. Für eine sinnvolle Therapie werden nicht nur Therapeuten, sondern auch Dolmetscher gebraucht. Niedersachsen will helfen.

          1 Min.

          Flüchtlingen in Deutschland sollen nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung künftig kostenlos Dolmetscher für Psychotherapien gestellt werden. „Wir sehen den Bedarf, weil wir feststellen, dass immer mehr Flüchtlinge, die zu uns kommen, stark traumatisiert sind“, sagte die niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) der dpa in Hannover. Auf der an diesem Mittwoch im rheinland-pfälzischen Bad Dürkheim beginnenden Konferenz der Gesundheitsminister will Niedersachsen deshalb in einem Antrag die Kostenübernahme durch die Bundesregierung beziehungsweise durch die gesetzlichen Krankenkassen anregen.

          In der Psychotherapie sei der Bedarf an Dolmetschern für Flüchtlinge am größten, sagte Rundt. „Da geht es nicht um Knochenbrüche, die auch anders festzustellen sind. Sprache ist hier zur Erkennung und Heilung besonders wichtig.“ Perspektivisch müsse die Kostenübernahme für Dolmetscher aber auch auf andere Arztbesuche erweitert werden.

          Um keine Zeit bei der Änderung der rechtlichen Bestimmungen für die Übernahme der Dolmetscherkosten zu verlieren, solle zunächst der Bund die Übernahme der Dolmetscherkosten im Rahmen eines bundesweiten Modellvorhabens erproben, sagte Rundt weiter. In einem zweiten Schritt müsse dann der Frage nachgegangen werden, wie eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen möglich wäre. Wie hoch die Kosten für Bund und Kassen seien, lasse sich derzeit nicht sagen. „Wir gehen davon aus, dass sich ein Teil der Therapiebedürftigen derzeit wegen der abschreckenden Kosten noch gar nicht behandeln lässt“, sagte Rundt. Ob sich in der Konferenz eine Mehrheit der Länder findet, ist noch unklar.

          Weitere Themen

          Monologe zum Dialog

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.