https://www.faz.net/-gpf-8v69a

Flüchtlinge : Asylverfahren dauern immer länger

  • Aktualisiert am

Ein Flüchtling wartet in einer thüringischen Erstaufnahmestelle auf seine Registrierung. Bild: dpa

Flüchtlinge müssen deutlich länger auf einen Asylbescheid warten als noch vor einem Jahr. Die Zahl der Altfälle steigt. Die Linkspartei hält die Zustände für unzumutbar.

          1 Min.

          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) braucht einem Zeitungsbericht zufolge immer länger, um Asylverfahren abzuschließen. Im vierten Quartal 2016 dauerte es im Schnitt 8,1 Monate, bis über ein Asylantrag entschieden wurde, wie laut den Zeitungen der Funke Mediengruppe aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervorgeht.

          Im gesamten Jahr 2016 brauchte das Bamf demnach durchschnittlich 7,1 Monate. Im Vergleich dazu lag im Jahr 2015 der Durchschnittswert bis zu einem Entscheid noch bei 5,2 Monaten. Auch bei der Abarbeitung der sogenannten Altfälle komme das Bamf nicht voran: 58.848 Menschen warteten Ende 2016 mehr als 18 Monate auf ihren Asylentscheid. Ende 2015 habe die Zahl noch bei 46.066 gelegen. Zudem seien 2016 zwischen dem Tag der Einreise und der Asylantragstellung im Schnitt 5,9 Monate vergangen.

          Somalier müssen besonders lange warten

          Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, kritisierte die Zustände scharf: „In der Realität des Jahres 2016 mussten Asylsuchende mehr als ein Jahr auf eine Entscheidung des Bamf warten.“ Viele Schutzsuchende würden sogar über Jahre im Unklaren belassen und zur Untätigkeit gezwungen. „Das ist für die Betroffenen völlig unzumutbar und für die Aufgabe ihrer Integration eine Riesenbürde“, sagte Jelpke. „Statt steter Gesetzesverschärfungen hätte es hier wirksamer Entlastungsregelungen für das Bamf bedurft, etwa eine Altfallregelung für seit Längerem anhängige Fälle.“

          Vor allem Menschen aus Somalia (17,3 Monate), der Türkei (16,3 Monate) und der Russischen Föderation (15,6 Monate) mussten dem Bericht zufolge überdurchschnittlich lange auf einen Asylentscheid warten. Syrer bekamen im Schnitt nach 3,8 Monaten einen Bescheid. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge mussten 2016 im durchschnittlich 8,3 Monate auf eine Entscheidung der Behörde warten.

          Weiterhin gehe aus der Statistik zudem hervor, dass im vergangenen Jahr 8486 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland kamen. 649 von ihnen seien an der Grenze von der Bundespolizei zurückgewiesen oder zurückgeschoben worden. Dies geschah demnach vor allem an der Grenze zu Österreich. Jelpke nannte dies „unverantwortlich und rechtswidrig“. Es sei ein „Skandal und mit dem Vorrang des Kindeswohls nach der UN-Kinderrechtskonvention in keiner Weise vereinbar.“

          Weitere Themen

          US-Senat stimmt für Übergangshaushalt Video-Seite öffnen

          Shutdown verhindert : US-Senat stimmt für Übergangshaushalt

          In den USA hat der Senat am späten Donnerstagabend einem Gesetzentwurf für einen Übergangshaushalt zugestimmt und damit einen Shutdown verhindert. Ohne die kurzfristige Verabschiedung des Entwurfs wäre die Finanzierung am Freitag um Mitternacht ausgelaufen.

          Topmeldungen

          In den späten Jahren seiner Präsidentschaft verfällt der türkische Staatspräsident Erdogan in autokratische Verhaltensweisen.

          Erdoğans Währungskrise : Das haben die Türken nicht verdient

          Der türkische Staatspräsident Erdoğan schädigt die Wirtschaft seines Landes zielstrebig und ruiniert breite Schichten der Bevölkerung. Sein geld- und finanzpolitischer Kurs lässt den Wert der Lira ins Bodenlose stürzen.

          Livestream : Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage

          Bund und Länder haben die Corona-Regeln deutlich verschärft. Reicht das gegen die vierte Welle und die neue Virusvariante Omikron? Verfolgen Sie die Pressekonferenz von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler im Livestream.
          Impfstoffspritzen bei einer Impfaktion im sächsischen Bautzen.

          Live-Diskussion : Brauchen wir eine Impfpflicht? Schreiben Sie uns

          Lange haben verantwortliche Politiker hierzulande gezögert – jetzt steht sie auf der Agenda: die allgemeine Impfpflicht. Wäre sie die Lösung für das Ende der Pandemie oder ein zu großer Eingriff in die Privatsphäre? Diskutieren Sie mit.