https://www.faz.net/-gpf-8p5xg

Integration : Flüchtlinge müssen arbeiten!

  • -Aktualisiert am

Ein Teilnehmer eines Arbeits- und Qualifizierungsprojektes für Flüchtlinge arbeitet im vergangenen August in einer Werkstatt in Miesbach (Bayern) Bild: dpa

Sprachkurs, Praktikum, Ein-Euro-Job: Wer als Flüchtling nach Deutschland kommt und bleiben will, den erwartet ein Maßnahmen-Marathon. Dabei wäre es viel wichtiger, direkt in den Job zu kommen. Ein Gastbeitrag.

          Die Frage, wie Flüchtlinge in Deutschland integriert werden können, wird die vielleicht wichtigste in diesem Jahr – dabei ist die Antwort eigentlich ganz einfach: Am besten und am schnellsten durch einen Arbeitsplatz im ersten Arbeitsmarkt. Hier bekommen sie, was sich die meisten wünschen: Ein eigenes Einkommen, Aufstiegsmöglichkeiten, intensive Sprachpraxis, Qualifizierungskurse am Abend, Unternehmer, die sich einsetzen für ein besseres Aufenthaltsrecht, Anerkennung durch die einheimische Wohnbevölkerung, die sie als Beitragszahler in die Sozialsysteme wahrnimmt und nicht als Profiteure des Systems.

          Der ägyptische Flüchtling Hany S., ein Kopte, hat das am eigenen Leib erfahren. Seit zehn Monaten organisiert er als „Steward“ die Spülküche im Kreuzberger Kultrestaurant Nobelhardt&Schmutzig. In einer Restaurantküche sind Stewards für die Sauberkeit und Pflege des Geschirrs und des Kochinventars verantwortlich. Wohl wissend, wie wichtig Hygiene ist, erklärt sein Chef Billy Wagner mit Nachdruck: „Ohne seine Leistungen könnten alle anderen nicht ihre Arbeit machen.“ Als Steward zu arbeiten, könnte für Hany so der Beginn einer sprichwörtlichen „Tellerwäscher-Karriere“ sein – durch Qualifikation vor Ort und durch den Aufbau sozialer und beruflicher Netzwerke. Ohne diesen Job würde er jedenfalls noch in der Sammelunterkunft sitzen und die Zeit mit Nichtstun totschlagen. Nun aber hat er in seinem Chef einen Fürsprecher. Er konnte eine Wohnung finden und selbst bezahlen. Seine Familie, seine Frau und Kinder, bewundern seinen beruflichen Einsatz und freuen sich über die vielen Sozialkontakte. Auch von den Nachbarn gibt es Anerkennung dafür, dass er auf eigenen Füßen zu steht. Vermittelt wurde der Arbeitsplatz über ein internetgestütztes Projekt der Zivilgesellschaft („Work for Refugees“).

          Nicht vielen Flüchtlingen geht es wie Hany S. Nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung der Arbeitsagentur haben im vergangenen Jahr lediglich 34.000 Einwanderer aus den acht wichtigsten Asylländern den Schritt in den ersten Arbeitsmarkt geschafft. Doch keiner weiß, ob sie überhaupt als Flüchtlinge eingereist sind und seit wann sie schon in Deutschland leben. Als arbeitssuchende Flüchtlinge sind dagegen 406.000 Menschen registriert. Hany S. ist also die Ausnahme. Er steht er auf eigenen Füßen, ist unabhängig von Hartz-IV Leistungen und bewegt sich im deutschsprachigen Milieu. Als Integrationsmodell gilt er trotzdem nicht.

          Denn anders als in der Gastarbeiterzeit (1955 bis 1973) soll das Leben der in Deutschland Aufgenommenen heute nicht mit Arbeit beginnen, sondern mit Ausbildung und Weiterbildung. Die Gastarbeiter sollten seinerzeit ja bereits nach zwei Jahren ausgetauscht werden – die Flüchtlinge von heute aber sollen bleiben können und werden schon als „Fachkräfte von morgen“ gehandelt, jedenfalls nach den Wunschvorstellungen in Wirtschaft und Politik. Zum Königsweg bei der Integration wurde von Jobcentern und Arbeitsagentur daher die „Maßnahmekarriere“ bestimmt. Also Kurse besuchen: Deutsch, Landeskunde, danach Bewerbertraining, kurzzeitige berufliche Praktika und zwischendurch vielleicht auch mal ein Ein-Euro-Job. In der Praxis ist das wie Möbel schleppen bei einem Arbeitslosenprojekt statt einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.

          Langzeitarbeitslos trotz Maßnahmenmarathons?

          Die Kritik an diesem Maßnahmenmarathon, der viel zu oft zu nichts führt, wird inzwischen häufiger und substanzieller. In der kürzlich erschienenen  Untersuchung „Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen“, erschienen bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Reihe WISO Diskurs (21/2016), hat Matthias Kurt die gängigen Integrationsinstrumente der Jobcenter und der Agentur für Arbeit unter die Lupe genommen und bilanziert: „Notwendig ist eine Strategie, die zwar ,Maßnahmen' beinhalten kann, die aber über die vorherrschende Maßnahmenlogik hinaus gedacht werden muss.“ In einer weiteren Schlussfolgerung warnt er indirekt vor der Gefahr, dass viele Flüchtlinge trotz gut gemeinter Integrationskonzepte und Maßnahmen doch zu Langzeitarbeitslosen werden könnten.

          Sie sollten – im Gegensatz zu den heutigen Flüchtlingen – sofort mit dem Arbeiten beginnen, weil sie dafür geholt wurden: Am 10. September 1964 wird im Bahnhof von Köln-Deutz der millionste Gastarbeiter in der Bundesrepublik begrüßt – Armando Rodrigues aus dem kleinen Dorf Vale de Madeiros in Portugal

          Besteht diese Gefahr tatsächlich? Dafür spricht, dass sich Flüchtlinge in einer völlig anderen Situation befinden als hiesige Langzeitarbeitslose, die mit Hilfe familiärer Unterstützung und Weiterqualifizierung wieder Anschluss an den Arbeitsmarkt finden sollen. Flüchtlinge dagegen stehen nach ihrer Ankunft sozial und beruflich erst einmal außerhalb der Gesellschaft. Das lässt sich auch kaum ändern, solange sie keine Netzwerke außerhalb ihres Herkunftsmilieus aufbauen können. In einer Gemeinschaftsunterkunft kann das nicht gelingen, weil sie sich weiterhin im eigenen Herkunftsmilieu bewegen. Im Sprachkurs auch nicht, denn Deutsch spricht nur die Kursleitung. Und selbst in einer eigenen Wohnung kommt es im besten Fall nur sporadisch zu nachbarschaftlichen Kontakten mit Deutschsprachigen.

          Integration durch „Arbeit zuerst“

          Am Arbeitsplatz aber sieht es anders aus, und, wenn die Voraussetzungen stimmen, auch an der Uni. Hier kommen Neuankömmlinge am schnellsten in direkten Kontakt mit Sprache, Kultur, beruflichen Anforderungen und sozialen Regeln unseres Landes. Außerdem schließt das Konzept  „Arbeit zuerst“, Qualifizierung nicht aus. Im Gegenteil: sie ist erforderlich, um fachlich weiterzukommen, wenn man es will.

          Integration durch „Arbeit zuerst“, diesen Weg legen auch die Ergebnisse einer großen Langzeituntersuchung nahe, die von der Universität von Kalifornien in Davis durchgeführt wurde. Etwa eine Million vietnamesischer Flüchtlingen wurde in den achtziger Jahren in den Vereinigten Staaten aufgenommen. Im Mittelwesten (Iowa, Minnesota) fanden viele bald nach der Ankunft niedrigschwellige Jobs in Betrieben der Fleischverarbeitung. Fast alle konnten ihren Lebensunterhalt durch Arbeit finanzieren. Anders sah es in Kalifornien aus. Dort bot man den Eingereisten ein „Empowerment-Programm“ zur Vorbereitung auf eine Erwerbsarbeit an. Während dieser Zeit wurden sie vom staatlichen kalifornischen Sozialsystem finanziert. Statt eines Arbeitsplatzes nahmen sie über längere Zeit an Sprach- und Trainingskursen teil. Die Ergebnisse waren ernüchternd. Vielen gelang der Übergang von der staatlichen Unterstützung in den Arbeitsmarkt nicht. Andere mussten sich jahrelang mit Niedrigjobs zufriedengeben, weil der Aufstieg in eine besser bezahlte und anspruchsvollere Arbeit misslang. Karrieren in leitende Tätigkeiten oder in die Selbständigkeit waren selten. Jugendliche und Heranwachsende aus erfolglosen Familien suchten später oft außerhalb des offiziellen Arbeitsmarktes eine Zukunft.  

          „Wir wollen kein Geld. Wir wollen Arbeit!“ Diesen Satz höre ich oft von Asylberechtigten, die mehr Unterstützung brauchen – und erwarten –, um einen Job zu finden. Sie beklagen die Gewöhnung an ein Versorgungssystem, das sie nicht verbindlich fordert, sondern abhängig macht von Leistungen ohne Gegenleistung und sie gleichzeitig von der Gesellschaft entfremdet.

          Barbara John ist Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin und Honorarprofessorin für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität in Berlin. Von 1981 bis 2003 war sie Ausländerbeauftragte des Berliner Senats.

          Philip Martin ist Professor Emeritus an der Universität von Kalifornien, Davis. Er lehrt und forscht zu vergleichenden Integrationsprogrammen und arbeitet als Berater unter anderem für die Internationale Organisation für Migration (IOM).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.