https://www.faz.net/-gpf-9obo7

Flüchtlinge in NRW : Staatsanwälte klagen über falsche Terroristen

  • Aktualisiert am

In NRW gaben sich etwa 70 Flüchtlinge beim Asylverfahren als Terroristen aus. Bild: dpa

Etwa 70 Flüchtlinge haben sich in Nordrhein-Westfalen als Terroristen ausgegeben, um ihre Abschiebung zu verhindern. Vor Gericht erwiesen sich ihre Behauptungen als haltlos.

          1 Min.

          Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf klagt über eine Flut von Strafverfahren gegen Flüchtlinge, die sich fälschlicherweise als Terroristen ausgeben. „Das erleben wir leider häufig“, berichtet der Sprecher der Zentralstelle für Terrorismusbekämpfung in NRW, Daniel Vollmert, am Montag im „Kölner Stadt-Anzeiger“.

          Seit Gründung der Abteilung mit elf Staatsanwälten im April 2018 habe man in etwa 70 solcher Fälle ermitteln müssen. „Die meisten verliefen erfolglos, weil die Leute im Laufe des Verfahrens von ihren Darstellungen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abrücken und genau das Gegenteil berichten“, führte Oberstaatsanwalt Vollmert aus.

          Als Beispiel nennt er einen Prozess des 7. Staatsschutzsenates des Oberlandesgerichts Düsseldorf gegen einen 21 Jahre alten Afghanen. Dieser hatte zunächst behauptet, als Mitglied der islamistischen Taliban-Milizen im Juli 2014 an einem Sprengstoffanschlag in Kabul beteiligt gewesen zu sein. Elf afghanische Soldaten starben bei dem Angriff. Am 25. April sprach ihn der Senat frei. Im Prozess hatte der Angeklagte beteuert, alles erfunden zu haben, um die Chancen zu erhöhen, als Flüchtling anerkannt zu werden. Offenbar hatten ihm Leute aus seinem Umfeld zu dem Trick geraten.

          Terrorverdächtigen droht laut Medienberichten in Ländern wie Afghanistan nach deutschem Rechtsverständnis oft eine unzumutbare Behandlung wie Folter oder die Todesstrafe. Sie werden deswegen nicht abgeschoben. Bei einer Verurteilung in Deutschland drohen den Flüchtlingen eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.
          Stromtrasse in der Abendsonne im hessischen Hattersheim.

          F.A.Z. Frühdenker : Wie viel Strom benötigen wir 2030?

          Deutschland kämpft bei der EM ohne Regenbogen ums Weiterkommen. Der Verfassungsschutz befasst sich mit den Corona-Leugnern und Berlin ist noch sexy, aber nicht mehr arm. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (links) mit Kanzlerin Angela Merkel nach ihrem Treffen in Berlin

          Von der Leyen in Berlin : Die gütige Gabenbringerin aus Brüssel

          Ursula von der Leyen kommt aus Europas Hauptstadt nach Berlin. Neben monetären Zusagen in Milliardenhöhe bringt die EU–Kommissionspräsidentin auch noch viele freundliche Worte mit sich.
          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden“: Einen komplexen Beratungsbedarf bei einer Unternehmensnachfolge sollte man nicht mit einer Suche im Netz klären.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden.“ „Sie übersehen die bisher noch nicht genutzten Potentiale.“ „Ich kläre das mal für meine Frau.“ Solche Sätze nerven unseren Gastautoren, einen Unternehmensberater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.