https://www.faz.net/-gpf-9hroz

Zeitungsbericht : Zwei Drittel der Geflüchteten beziehen Hartz IV

  • Aktualisiert am

Anstehen für Lebensmittel: Bedürftige und Flüchtlinge im November vor der Leipziger Tafel Bild: ZB

Menschen aus den Haupt-Fluchtländern sind laut eines Zeitungsberichts überdurchschnittlich oft auf Arbeitslosengeld angewiesen. Die arbeitslos Gemeldeten sind demnach besonders oft jung und männlich.

          Laut eines Berichts der „Bild“-Zeitung beziehen knapp zwei Drittel (63,7 Prozent) der Flüchtlinge aus den Haupt-Fluchtländern (Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien) Hartz-IV-Leistungen. Von allen in Deutschland lebenden Ausländern erhielten 20,6 Prozent Arbeitslosengeld II, das umgangssprachlich Hartz IV genannt wird. In der Gesamtbevölkerung liege der Anteil bei neun Prozent.

          Die rund 150.000 arbeitslos gemeldeten Geflüchteten seien laut Bundesagentur für Arbeit (BA) „überwiegend jung und männlich“, berichtet die Zeitung weiter. Sie kämen „häufig für Jobs in Frage, in denen Sprachkenntnisse nicht die wichtigste Rolle“ spielten. Im November hätten sie vor allem Arbeit in der Logistik, in der Reinigung, als Küchenhelfer und im Verkauf gesucht.

          Am Freitag hatte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der „Augsburger Allgemeine“ gesagt, die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt laufe deutlich besser als angenommen. Auch könnten die meisten jungen Migranten nach einem Jahr Unterricht so gut Deutsch, dass sie dem Berufsschulunterricht folgen könnten. Die Mehrheit der erwerbstätigen Geflüchteten arbeite in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und sei somit integriert. Viele Migranten seien „eine Stütze der deutschen Wirtschaft geworden“.

          Die meisten Mittelständler, so Kramer, seien auf der Suche nach Mitarbeitern und hofften auf das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz der Bundesregierung. Denn wenn es nicht gelinge, Fachkräfte aus dem Ausland anzuwerben, bestehe die Gefahr, dass Deutschland wirtschaftlich zurückfalle wie in den neunziger Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.