https://www.faz.net/-gpf-9hroz

Zeitungsbericht : Zwei Drittel der Geflüchteten beziehen Hartz IV

  • Aktualisiert am

Anstehen für Lebensmittel: Bedürftige und Flüchtlinge im November vor der Leipziger Tafel Bild: ZB

Menschen aus den Haupt-Fluchtländern sind laut eines Zeitungsberichts überdurchschnittlich oft auf Arbeitslosengeld angewiesen. Die arbeitslos Gemeldeten sind demnach besonders oft jung und männlich.

          1 Min.

          Laut eines Berichts der „Bild“-Zeitung beziehen knapp zwei Drittel (63,7 Prozent) der Flüchtlinge aus den Haupt-Fluchtländern (Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien) Hartz-IV-Leistungen. Von allen in Deutschland lebenden Ausländern erhielten 20,6 Prozent Arbeitslosengeld II, das umgangssprachlich Hartz IV genannt wird. In der Gesamtbevölkerung liege der Anteil bei neun Prozent.

          Die rund 150.000 arbeitslos gemeldeten Geflüchteten seien laut Bundesagentur für Arbeit (BA) „überwiegend jung und männlich“, berichtet die Zeitung weiter. Sie kämen „häufig für Jobs in Frage, in denen Sprachkenntnisse nicht die wichtigste Rolle“ spielten. Im November hätten sie vor allem Arbeit in der Logistik, in der Reinigung, als Küchenhelfer und im Verkauf gesucht.

          Am Freitag hatte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der „Augsburger Allgemeine“ gesagt, die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt laufe deutlich besser als angenommen. Auch könnten die meisten jungen Migranten nach einem Jahr Unterricht so gut Deutsch, dass sie dem Berufsschulunterricht folgen könnten. Die Mehrheit der erwerbstätigen Geflüchteten arbeite in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und sei somit integriert. Viele Migranten seien „eine Stütze der deutschen Wirtschaft geworden“.

          Die meisten Mittelständler, so Kramer, seien auf der Suche nach Mitarbeitern und hofften auf das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz der Bundesregierung. Denn wenn es nicht gelinge, Fachkräfte aus dem Ausland anzuwerben, bestehe die Gefahr, dass Deutschland wirtschaftlich zurückfalle wie in den neunziger Jahren.

          Weitere Themen

          Krieg, bis ihn alle lieben

          Psychogramm eines Präsidenten : Krieg, bis ihn alle lieben

          Pandemie, Rassismus, Polizeigewalt – Amerika könnte einen Landesvater gebrauchen, der Trost spendet und Zuversicht verbreitet. Doch im Weißen Haus sitzt ein Narziss, der nur mit einer Person mitfühlt: sich selbst.

          Merci, Deutschland!

          Paris dankt für Corona-Hilfe : Merci, Deutschland!

          Die Grenzschließungen haben das deutsch-französische Verhältnis belastet. Ein Besuch von Europa-Staatssekretärin Amélie de Montchalin in Saarbrücken sollte nun die Rückkehr zur Normalität demonstrieren.

          Topmeldungen

          Als hätte er sie gewonnen: Trump hält am 1. Juni vor der Kirche St. John in Washington eine Bibel hoch.

          Psychogramm eines Präsidenten : Krieg, bis ihn alle lieben

          Pandemie, Rassismus, Polizeigewalt – Amerika könnte einen Landesvater gebrauchen, der Trost spendet und Zuversicht verbreitet. Doch im Weißen Haus sitzt ein Narziss, der nur mit einer Person mitfühlt: sich selbst.

          Zentrales Beweismittel fehlt : Die Taktik der Ermittler im Fall Maddie

          Die Beweislage gegen Christian B. ist dünn. Ziel der Ermittler ist es, Zeit zu gewinnen und mögliche weitere Vorwürfe zu erkennen. So soll er notfalls auch ohne handfeste Beweise im Fall Maddie dauerhaft ins Gefängnis gebracht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.