https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluechtlinge-besuchen-die-kz-gedenkstaette-buchenwald-15524896.html

Flüchtlinge in KZ-Gedenkstätte : Naeem hat alles gesehen

Düster: Das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar. Bild: interTOPICS/STAR-MEDIA

Aiman Mazyek führt syrische Flüchtlinge durch das frühere Konzentrationslager Buchenwald. Er möchte ihnen dabei etwas über Deutschland beibringen – und über sich selbst.

          11 Min.

          Als Aiman Mazyek an einem Freitagvormittag in der Regionalbahn 92615 von Erfurt nach Weimar fährt, will er das nicht als etwas Besonderes verstanden wissen. Mit Nachdruck sagt der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime: „Das ist aber kein Event. Das ist und bleibt kein Event.“ Und tatsächlich geschieht vieles, das kein Event ist. Der Waggon schaukelt. Im Fenster ist eine verwischte Landschaft zu sehen, hier mal eine Kuh, dort ein Traktor. Mazyek schaut raus. Mit Anzug und Krawatte sitzt er breitbeinig auf einem buntgescheckten Plastiksitz, als die Schaffnerin kommt und in melodischem Thüringisch nach dem Fahrschein fragt. Mazyek hat aber keinen Fahrschein. Den hat Thaer Issa vom Patenschaftsbüro des Zentralrats, weshalb Mazyek in Issas Richtung zeigt, der irgendwo hinten im Waggon sitzt.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Schaffnerin weiß nicht, wie Herr Issa aussieht, also tapst sie weiter. Issa winkt aber schon, alles wird gut – wäre da nicht die Sache mit dem Fahrschein. Der ist nämlich ein Gruppenticket. Und die Gruppe besteht aus zwei Dutzend syrischen Flüchtlingen. Fahrtziel: die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Buchenwald. Das ist es, was Mazyek nicht als „Event“ bezeichnen will – obwohl es nach einer Monate dauernden Debatte über Antisemitismus unter muslimischen Migranten schon nach einem Ereignis klingt: Der Zentralratsvorsitzende sitzt in der Regionalbahn 92615, um muslimischen Flüchtlingen ein deutsches Konzentrationslager zu zeigen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.