https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluechtlinge-auf-belarus-route-helfen-grenzkontrollen-17592772.html

Flüchtlinge auf Belarus-Route : Sind Grenzkontrollen die Lösung?

Bundespolizisten treffen nahe der deutsch-polnischen Grenze am 19. Oktober auf Migranten. Bild: dpa

Viele Flüchtlinge gelangen auf der Belarus-Route über Polen nach Deutschland. Grenzkontrollen hält das Innenministerium nicht für das geeignete Mittel. Seehofer macht einen Vorschlag.

          3 Min.

          Anfang der Woche griffen Bundespolizisten 21 Personen bei Falkenhagen nahe der deutsch-polnischen Grenze auf. Die neun Männer, vier Frauen und acht Kinder waren Flüchtlinge aus dem Irak. Solche Vorfälle meldet die Bundespolizei derzeit täglich.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Allein im Laufe des Oktobers wurden 1800 Flüchtlinge aufgegriffen, hundert am Tag. Sie kommen über Polen nach Deutschland, doch geschickt werden sie vom belarussischen Machthaber Alexandr Lukaschenko. Seit die EU dessen Regime wegen Menschenrechtsverstößen mit Sanktionen belegt hat, lässt Lukaschenko Menschen aus vielen Ländern in sein Land fliegen und direkt an die Grenze zu Polen bringen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.