https://www.faz.net/-gpf-6yugu

Fiskalpakt : SPD-Troika präsentiert gemeinsame Position

  • Aktualisiert am

Präsentieren eine gemeinsame Haltung zum Fiskalpakt: Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier (v.l.) Bild: dpa

Die SPD-Troika hat sich in puncto Fiskalpakt positioniert: In einem gemeinsamen Beitrag für die F.A.S. fordern Gabriel, Steinmeier und Steinbrück Investitionen in Wachstum und Beschäftigung und eine Finanztransaktionssteuer.

          Die sogenannte SPD-Troika hat eine gemeinsame Stellungnahme zum Fiskalpakt veröffentlicht. In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung fordern der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Frank-Walter Steinmeier, und der einstige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück eine Finanztransaktionssteuer sowie Investitionen in Wachstum und Beschäftigung. Sie stellen jedoch kein Junktim zwischen diesen Forderungen und der Zustimmung der SPD zum Fiskalpakt im Bundestag her.

          Die drei SPD-Politiker, die alle als mögliche Kanzlerkandidaten ihrer Partei bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr gelten, schreiben in der F.A.S.: „Wer die Ziele des Fiskalpakts ernst nimmt, muss auch Investitionen in Wachstum und Beschäftigung ermöglichen.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy werfen die drei Sozialdemokraten vor, sie vergrößerten „durch ihre Verengung auf eine reine Austeritätspolitik“ die wirtschaftlichen und finanziellen Probleme in Europa.

          Troika: Neue Schulden und Kredite wären der falsche Weg

          Gabriel, Steinmeier und Steinbrück schreiben: „Ein Fiskalpakt ohne Wachstumsimpulse und administrative Aufbauhilfen mit dem Charakter eines ,Marshall-Plans‘ ist völlig unzureichend. Fiskalunion und Investitionen gehören zusammen. Das eine ohne das andere ist falsche Politik.“ Statt durch eine schlichte Kreditfinanzierung solle dieser „neue Marshall-Plan“ durch eine Umsatzsteuer auf Finanzprodukte - eine „Finanztransaktionssteuer“ - verwirklicht werden. Neue Schulden und Kredite für Wachstumsinitiativen wären der falsche Weg, schreiben Gabriel, Steinmeier und Steinbrück in der F.A.S.

          Mit ihrem gemeinsamen Papier demonstrieren die drei Sozialdemokraten Einigkeit in der Europafrage. In jüngster Zeit hatte es zahlreiche Hinweise gegeben, dass Gabriel und Steinmeier unterschiedlicher Auffassung über den Kurs in der Europapolitik seien.

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.