https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/finanzminister-olaf-scholz-es-muss-jetzt-ueberall-disziplin-herrschen-16109333.html

Olaf Scholz im Gespräch : „Es muss jetzt überall Disziplin herrschen“

Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Gespräch mit der F.A.Z. Bild: Andreas Pein

Im F.A.Z.-Interview verteidigt Finanzminister Olaf Scholz die Schuldenbremse – und erklärt, warum er keine Gefahr in einer möglichen Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank sieht. Mehr Geld will er künftig für E-Mobilität ausgeben.

          7 Min.

          Herr Finanzminister, die Bundeswehr soll modernisiert und besser ausgestattet werden. Darüber sind sich alle einig – außer, wie es scheint, Finanzminister Olaf Scholz. Statt den Etat weiter kontinuierlich zu erhöhen, steigt er 2020 langsamer und fällt in den Folgejahren sogar. Ihr Koalitionspartner ist empört. Wie rechtfertigen Sie den Sinkflug?

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin
          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Wir haben bei der Bundeswehr eine Trendwende erreicht, bei allen drei Etats, die ich bisher verantworten konnte, nämlich 2018, 2019 und nun 2020 gab es einen Aufwuchs in milliardenschweren Größenordnungen, der weit oberhalb der Jahre davor lag. Die schwierige Zeit für die Bundeswehr hat 2010 begonnen, da war gerade kein Sozialdemokrat an der Bundesregierung beteiligt. Es ist besser geworden mit dieser Koalition und in meiner Verantwortung. Was sich nicht verändert, ist, dass wir auf Sicht fahren müssen. Deshalb können wir Genaues sagen über die Steigerung des nächsten Jahres – zwei Milliarden mehr. Aber darüber hinaus nicht, weil wir uns in Deutschland verpflichtet haben, keine neue Schulden zu machen. Daran halten wir uns.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Alexander Falk

          Alexander Falk : Der tief gefallene Verlagserbe

          Einst war er hoffnungsvoller Nachfolger, dann geriet Unternehmer Alexander Falk auf die schiefe Bahn. Jetzt entscheidet der Bundesgerichtshof über seinen Fall.