https://www.faz.net/-gpf-6zzgj

Finanzkrise : Gabriel warnt vor Folgen eines griechischen Euro-Austritts

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der SPD-Vorsitzende Gabriel hat vor „unabsehbaren Folgen auch für Deutschland“ gewarnt, sollte Griechenland aus dem Euro ausscheiden. Der FDP-Generalsekretär Döring sagte ebenfalls der F.A.S., die Griechen hätten nun die „Wahl zwischen Euro und Drachme“.

          1 Min.

          Politiker von Regierung und Opposition haben die Griechen mit deutlichen Worten vor den Folgen gewarnt, sollte es bei der für Juni geplanten Parlamentswahl zu einer weiteren Schwächung der pro-europäischen Kräfte kommen. Nicht wenige sehen dann einen Austritt des Landes aus der Euro-Zone als unausweichlich an.

          FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.), die Griechen hätten „im wahrsten Sinne des Wortes die Wahl zwischen Euro und Drachme“. Er sehe nur zwei Möglichkeiten: „Entweder wird eine von einer pro-europäischen Parlamentsmehrheit gestützte Regierung den Konsolidierungskurs fortsetzen, oder eine populistische Regierung wird den Austritt aus dem Euro beschließen“. Eine Neuverhandlung über die Sparpakete schloss Döring aus.

          Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel warnte vor „unabsehbaren Folgen auch für Deutschland“, sollte Griechenland aus dem Euro ausscheiden. Deshalb seien „die Spekulationen darüber, ob Griechenland in der Eurozone bleibt oder nicht, gefährlich“, so Gabriel gegenüber der F.A.S.

          Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sprach von einer „Schicksalswahl“. „Es geht um die Zukunft Griechenlands - und auch Europas“, sagte Özdemir der F.A.S. Es sei die „einzige Hoffnung“, dass die griechischen Wähler nicht der Versuchung der radikalen Kräfte erlägen, die einfache Lösungen versprächen, „die es in Wahrheit aber nicht gibt“.

          Weitere Themen

          Trumps Frauen-Problem

          Entscheidende Wählergruppe : Trumps Frauen-Problem

          Frauen in den Vorstädten könnten über den Sieg bei der amerikanischen Präsidentenwahl entscheiden. Donald Trump umwirbt diese Wählergruppe intensiv. Nicht alle der Angesprochenen finden sein Vorgehen gut.

          Trump will 150 Millionen Corona-Schnelltests verteilen

          Vor der Wahl : Trump will 150 Millionen Corona-Schnelltests verteilen

          Die amerikanischen Regierung will die Corona-Testkapazität deutlich ausbauen. 50 Millionen Testsätze sollen an Altenheime und andere besonders gefährdete Institutionen gehen. Von der Fachwelt wird der neue 15-Minuten-Test jedoch kritisiert.

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren kurz nach Donald Trumps Amtseinführung im Januar 2017 in Washington

          Entscheidende Wählergruppe : Trumps Frauen-Problem

          Frauen in den Vorstädten könnten über den Sieg bei der amerikanischen Präsidentenwahl entscheiden. Donald Trump umwirbt diese Wählergruppe intensiv. Nicht alle der Angesprochenen finden sein Vorgehen gut.
          Niemand weiß, was die Zukunft bringt – auch die Banker nicht.

          Kosten der Anlageverwaltung : Friede den Aktien, Krieg den Gebühren!

          In Sachen Geldanlage sind nur zwei Dinge sicher: die Vergangenheit und die Kosten. An den Gebühren verdienen Banken, die die Zukunft ebenso wenig kennen wie der Anleger. Ein Plädoyer für den Mut, das Vermögen selbst zu verwalten.
          Christian Lüth (Mitte) auf dem 8. Bundesparteitag der AfD im Congresszentrum in Hannover am 02. Dezember 2017.

          Pro-Sieben-Doku über Rechte : Das ist kein „Vogelschiss“

          Auf die Pro-Sieben-Doku „Rechts. Deutsch. Radikal“ reagiert die AfD schnell. Den einstigen Sprecher Christian Lüth, der meinte, man könne Migranten „erschießen“ oder „vergasen“, setzt sie vor die Tür. Der Reporter Thilo Mischke hat aber nicht nur deshalb Großes geleistet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.