https://www.faz.net/-gpf-6zzgj

Finanzkrise : Gabriel warnt vor Folgen eines griechischen Euro-Austritts

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der SPD-Vorsitzende Gabriel hat vor „unabsehbaren Folgen auch für Deutschland“ gewarnt, sollte Griechenland aus dem Euro ausscheiden. Der FDP-Generalsekretär Döring sagte ebenfalls der F.A.S., die Griechen hätten nun die „Wahl zwischen Euro und Drachme“.

          Politiker von Regierung und Opposition haben die Griechen mit deutlichen Worten vor den Folgen gewarnt, sollte es bei der für Juni geplanten Parlamentswahl zu einer weiteren Schwächung der pro-europäischen Kräfte kommen. Nicht wenige sehen dann einen Austritt des Landes aus der Euro-Zone als unausweichlich an.

          FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.), die Griechen hätten „im wahrsten Sinne des Wortes die Wahl zwischen Euro und Drachme“. Er sehe nur zwei Möglichkeiten: „Entweder wird eine von einer pro-europäischen Parlamentsmehrheit gestützte Regierung den Konsolidierungskurs fortsetzen, oder eine populistische Regierung wird den Austritt aus dem Euro beschließen“. Eine Neuverhandlung über die Sparpakete schloss Döring aus.

          Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel warnte vor „unabsehbaren Folgen auch für Deutschland“, sollte Griechenland aus dem Euro ausscheiden. Deshalb seien „die Spekulationen darüber, ob Griechenland in der Eurozone bleibt oder nicht, gefährlich“, so Gabriel gegenüber der F.A.S.

          Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sprach von einer „Schicksalswahl“. „Es geht um die Zukunft Griechenlands - und auch Europas“, sagte Özdemir der F.A.S. Es sei die „einzige Hoffnung“, dass die griechischen Wähler nicht der Versuchung der radikalen Kräfte erlägen, die einfache Lösungen versprächen, „die es in Wahrheit aber nicht gibt“.

          Weitere Themen

          Boris Johnson bleibt Favorit der Tories Video-Seite öffnen

          Wer folgt auf May? : Boris Johnson bleibt Favorit der Tories

          In der zweiten Auswahlrunde liegt der Brexit-Hardliner Johnson weiterhin vorne. Doch das Rennen geht weiter: Erst wenn nur noch zwei Kandidaten übrig sind, sollen die rund 160.000 Parteimitglieder per Briefwahl den neuen Vorsitzenden bestimmen.

          Trump will die Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Kandidat der Republikaner 2020 : Trump will die Wiederwahl

          Trump hat für den Start seiner Kampagne den Bundesstaat Florida ausgewählt, der wegen vieler Wechselwähler als ein sogenannter Swing State gilt. In seiner Rede pries er die Erfolgen seiner „America first“-Politik und wetterte gegen die Demokraten.

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.