https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/festnahme-nach-schuessen-auf-ehemaliges-rabbinerhaus-in-essen-18487350.html

Vorfall in Essen : Festnahme nach Schüssen auf ehemaliges Rabbinerhaus

  • -Aktualisiert am

Polizisten untersuchen in der vergangenen Woche die Einschusslöcher in Essen. Bild: dpa

Der Angriff in Essen könnte mit einer weiteren Tat in Bochum zusammenhängen. Die Sicherheitsbehörden halten eine staatliche Einflussnahme durch Iran für möglich.

          2 Min.

          Nach den Schüssen auf das ehemalige Rabbinerhaus der Alten Synagoge in Essen in der Nacht vom 17. auf den 18. November  ist ein Mann festgenommen worden. Das teilte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) am Freitag im Landtag mit. Die Ermittler gingen zu­dem noch zwei weiteren „Sachverhalten“ im Ruhrgebiet nach, die  in einem „engen zeitlichen Zusammenhang“ mit der Attacke auf das Essener Rabbinerhaus stehen und diese in einem „anderen Licht er­scheinen lassen“ könnten. „Einen mutmaßlichen Täter haben wir aus dem Verkehr gezogen“, sagte Reul. „Ob dahinter eine ganze Gruppe steht, können wir zurzeit nicht sagen.“

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 35 Jahre alten Mann, der sowohl die iranische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Er soll am späten Abend des 17. November einen Molotowcocktail an die Fas­sade der unmittelbar an die Bochumer Synagoge grenzenden Hildegardis-Schule geworfen haben.*

          Zuvor soll der Deutsch-Iraner versucht haben, einen weiteren Mittäter für einen Brandanschlag auf die Synagoge in Dortmund zu gewinnen. Diese Person soll das  aber abgelehnt haben und zur Po­lizei gegangen sein, weshalb der Deutsch-Iraner bereits kurz nach dem An­­schlag in Bochum festgenommen werden konnte. In den Fällen Bochum und Dortmund schließen die Sicherheitsbehörden nach Informationen der F.A.Z. eine staatliche Einflussnahme durch Iran nicht aus.

          Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf ist die zentrale Frage bisher nicht geklärt, ob der Deutsch-Iraner auch etwas mit den Schüssen in Essen zu tun hat oder ob der zeitliche und örtliche Zusammenhang mit dem Vorfall in Bochum nur Zufall ist. In der Nacht auf Freitag vergangener Wo­che waren in Essen auf die Tür des  früherem Rabbinerhauses  mindestens vier Schüsse abgegeben worden. Die Alte Synagoge gehört der Stadt, dient als Kulturzentrum und wird von der jüdischen Gemeinde nicht mehr für Gottesdienste genutzt.  

          Im Innenausschusses sagte Reul, Polizei und Staatsanwaltschaft müssten  noch viele Puzzlestücke zusammensetzen. Entsprechend ermittle nicht nur das Po­lizeipräsidium Essen, auch die Polizei in Dortmund und das Landeskriminalamt seien eingebunden. Der Generalbundesanwalt werde ständig über den aktuellen Ermittlungsstand auf dem Laufenden ge­halten.

          Sowohl die Polizei in Essen als auch in Dortmund hätten eine sogenannte Besondere Aufbauorganisation eingerichtet und weit über 100 Polizeibeamte eingesetzt. „Es wurden alle kriminalistisch notwendigen Maßnahmen getroffen, um schnell Klarheit in die Sachverhalte zu bringen. Also: Spurensicherung, Experten, das große Besteck.“

          Reul wies darauf hin, dass der Anti­semitismus in allen Formen des Ex­tremismus in unterschiedlicher Ausprägung vor­handen sei und über Verschwörungsnarrative auch in die Mitte der Ge­sellschaft getragen werde. „Wir haben es nicht selten auch mit einem islamistisch geprägten Antisemitismus zu tun“, sagte Reul.

          „Momentan ist es  zum Teil noch so, dass antise­mitische Straftaten, wenn keine Motivation von rechts, links, ausländischer oder reli­giöser Ideologie bei Tätern er­kennbar ist, automatisch dem Bereich Rechts zu­geordnet werden.“ Deshalb setze er sich dafür ein, an­ti­semitische Taten, bei denen zu­nächst keine Motivation erkennbar ist, künftig als „nicht zuzuordnen“ aufzuführen.

          * In einer früheren Version dieses Textes hatten wir den Tatverdacht falsch angegeben. Der Deutsch-Iraner soll selbst den Molotowcocktail geworfen haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kampfpanzer für die Ukraine : Leoparden auf dem Sprung

          14 Leopard-Panzer liefert Deutschland an die Ukraine. Was macht den Leopard 2 besonders und wie schlägt er sich gegen die russischen Modelle? Ein Überblick in Grafiken.
          Die lokalen Stromverteilnetze könnten zum Engpass für die Energiewende werden.

          Energiewende : Mit Anreizen gegen die Stromrationierung

          Von Tesla bis Viessmann: Unternehmen wettern gegen die geplante Begrenzung der Stromversorgung für E-Autos und Wärmepumpen. Nun präsentieren sie Ideen, wie es ohne gehen könnte. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verbraucher.
          BASF-Anlage in Ludwigsburg: Auf seine Beteiligung an Wintershall Dea musste der Chemiekonzern  5,4 Milliarden Euro abschreiben. (Symbolfoto)

          Nach BASF-Abschreibungen : Teurer Abschied aus Russland

          BASF muss Milliarden aus dem Russlandgeschäft von Wintershall abschreiben. Auch für andere Dax-Unternehmen wird der Ausstieg aus Putins Reich noch teuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.