https://www.faz.net/-gpf-a1qnu

Urlaub in Corona-Zeiten : Wer in Risikogebiete reist, sollte den Test selbst bezahlen

Reisende stehen am Corona-Testzentrum am Flughafen Köln/Bonn an. Bild: dpa

Kann man Urlauber verpflichten, nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet einen Corona-Test zu machen? Man muss es sogar – weil es keine Freiheit ohne Verantwortung gibt.

          1 Min.

          Man muss kein Pessimist sein, um die aktuellen Infektionszahlen besorgniserregend zu finden. Sie sind ein Problem, wie man es auch dreht und wendet. Weltweit stecken sich jeden Tag so viele Menschen mit dem Coronavirus an wie nie zuvor. In Deutschland sind die Infektionszahlen wieder auf etwa 800 neue Fälle pro Tag geklettert. Ein Sturm zieht auf, die zweite Welle naht. Und angesichts der Ausbrüche in Österreich und auf dem Balkan liegt die Vermutung nahe, dass es nicht zuletzt Urlauber sind, die das Virus aus den Sommerferien zurück nach Deutschland bringen.

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will nun prüfen, ob Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten zur Pflicht werden sollen. Gerade erst am Freitag hatten Spahn und die Gesundheitsminister der Länder sich in dieser Sache beraten. Es ist schwer zu verstehen, warum sich die versammelten Gesundheitsfachleute nicht zu diesem Schritt durchringen konnten und zunächst auf freiwillige Tests setzten. Sie haben so wertvolle Zeit verspielt.

          Spahns Ministerium wäre gut beraten, die Frage nach der Testpflicht zügig zu bejahen und so Druck aufzubauen. Es stimmt, dieser Schritt ist ein Eingriff in die persönliche Freiheit, nichts, was man leichtfertig beschlösse. Doch Corona ist gefährlich, gerade für Ältere und Kranke. Deshalb wiegt der Schutz der Gemeinschaft schwerer als das Recht des Einzelnen, sich bei der Einreise dem (harmlosen) Abstrich verweigern zu dürfen.

          In diesem Punkt gilt es wie schon so oft in dieser Pandemie, Freiheit und Verantwortung ins richtige Verhältnis zu bringen. Jeder Mensch ist frei, seinen Urlaub in einem Corona-Risikogebiet zu verbringen. Doch wer das tut, fordert sein Schicksal heraus, und weil dieses Virus ansteckend ist, auch das seiner Mitmenschen. Deshalb ist die Testpflicht richtig. Die Gesundheitspolitiker sollten noch an einem weiteren Punkt nachbessern. Der Beschluss vom Freitag sieht vor, dass die Gemeinschaft für die Kosten der Tests aufkommt. Warum eigentlich? Wer sich bewusst für ein Risiko entscheidet, der sollte dafür einstehen – und den Test selbst bezahlen.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

          RKI-Zahlen : 436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

          Trotz weniger Neuinfektionen übersteigt die Reproduktionszahl weiterhin den kritischen Grenzwert von 1. Innenstaatssekretär Krings fordert eine Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete – um besser prüfen zu können, wer die Testpflicht einhält.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.