https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ferda-ataman-zahl-der-diskriminierungsfaelle-ist-alarmierend-18248225.html

Ataman stellt Bericht vor : „Zahl der Diskriminierungsfälle ist alarmierend“

Die Antidiskriminierungsbeauftrage des Bundes, Ferda Ataman, bei der Vorstellung des Jahresberichts am Dienstag in Berlin Bild: dpa

Ferda Ataman berichtet, dass sich im vergangenen Jahr vor allem Betroffene wegen rassistischer Diskriminierung an die Antidiskriminierungsstelle wandten. Auf Fragen zu ihrer eigenen Person reagiert sie gereizt.

          4 Min.

          Es war der erste Jahresbericht, den die neue Antidiskriminierungsbeauftragte Ferda Ataman vorstellte, erstellt wurde er noch ohne ihre Mitwirkung vom kommissarischen Leiter der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Im Jahr 2021 gab es mehr als 5600 Beratungsanfragen an die Antidiskriminierungsstelle, die mit einem vom Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) geschützten Diskriminierungsmerkmal zusammenhingen.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Das ist der zweithöchste Wert in der Geschichte der Antidiskriminierungsstelle, die 2006 gegründet wurde. Der leichte Rückgang gegenüber dem Vorjahr (6383) ist nach Angaben der Antidiskriminierungsstelle auf weniger Anfragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, insbesondere zur Maskenpflicht, zurückzuführen.

          Die Anzahl der Beratungsanfragen zu allen anderen Diskriminierungen blieb unverändert hoch. „Die Zahl der uns geschilderten Diskriminierungsfälle ist alarmierend. Sie zeigt aber auch, dass sich immer mehr Menschen nicht mit Diskriminierung abfinden und Hilfe suchen“, sagte Ataman bei der Vorstellung des Berichts. Ataman appellierte an alle Menschen, die Diskriminierung erleben, dagegen vorzugehen – wenn nötig vor Gericht. An die Bundesregierung richtete sie die Forderung, Betroffenen bessere Möglichkeiten zu geben, ihre Rechte durchzusetzen – etwa durch eine Verlängerung der Fristen und durch ein Verbandsklagerecht.

          Ataman will Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes

          „Das deutsche Antidiskriminierungsrecht muss endlich internationalen Standards entsprechen“, forderte Ataman. Bisher lägen sie bei nur acht Wochen – nötig sei eine Frist von einem Jahr. Das deutsche Antidiskriminierungsrecht schütze nicht wirkungsvoll vor Diskriminierung. „Die von der Koalition angekündigte AGG-Reform muss umfassend und zeitnah kommen“, sagte Ataman. Bis zum Ende des Jahres sollen Eckpunkte dazu vorliegen.

          37 Prozent der gemeldeten Fälle bezogen sich laut Jahresbericht auf rassistische Diskriminierung. An zweiter Stelle folgte mit 32 Prozent das Merkmal Behinderung und chronische Krankheiten. Erst vor wenigen Tagen habe ein Rollstuhlfahrer berichtet, er habe in einem Bus nicht mitfahren können, weil der Busfahrer die Rampe nicht aufklappte. Eine junge Frau habe erzählt, dass sie im Bewerbungsgespräch gefragt wurde, ob sie in nächster Zeit schwanger zu werden gedächte, obwohl diese Frage ausdrücklich verboten ist.

          Ein lesbisches Paar habe eine Wohnung nicht erhalten, weil es nach Angaben des Vermieters „nicht ins Wohnumfeld“ passe. Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts machten 20 Prozent der Anfragen aus, aufgrund des Alters zehn Prozent. Neun Prozent bezogen sich auf den Merkmalsbereich Religion und Weltanschauung und vier Prozent auf die sexuelle Identität. Diese Beschwerden haben aus Atamans Sicht nichts mit Identitätspolitik zu tun. Das seien Anliegen von Bürgern, die ihr Grundrecht auf Gleichbehandlung einforderten.

          Weitere Themen

          Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          F.A.Z. exklusiv : Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          Die Brexit-Befürworter befürchten, die Europäische Politische Gemeinschaft könne zu einer Art Ersatz-EU werden. Trotzdem wird Premierministerin Truss am ersten Treffen in Prag teilnehmen, hat die F.A.Z. erfahren.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.