https://www.faz.net/-gpf-8cg7t

Feinstaubalarm in Stuttgart : Montag bleibt der Daimler daheim

  • Aktualisiert am

Mit solchen Schildern weist die Stadt auf den Feinstaubalarm hin Bild: dpa

Stuttgart ruft erstmals Feinstaubalarm aus. Montag sollen die Pendler freiwillig auf das Auto verzichten. Die Skepsis ist groß.

          1 Min.

          Die Stadt Stuttgart löst ab Montag erstmals Feinstaubalarm aus und will damit den Autoverkehr eindämmen. Vor allem die vielen Pendler sollen in der staugeplagten Landeshauptstadt freiwillig auf Autofahrten verzichten. Mit dem Feinstaubalarm geht Stuttgart als erste deutsche Stadt neue Wege - nirgends sonst gilt die Luft als so stark belastet. Der EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft wird in Stuttgart regelmäßig überschritten. Die Initiative der Stadt löst auch Kritik aus - die Deutsche Umwelthilfe etwa hält wenig von einer Freiwilligkeit und forderte Fahrverbote.

          Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) appellierte am Samstag an die Bürger: „Lassen Sie Ihr Auto an den Alarmtagen möglichst stehen.“ Die Stadt stützt sich beim Feinstaubalarm auf Berechnungen und Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes. Wann er wieder enden soll, konnte die Stadt zunächst nicht sagen. Der Feinstaubalarm soll aber mindestens an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gelten.

          Auf Hinweistafeln an Straßen, auf Brückenbannern und über Verkehrsmeldungen im Radio wird die Bevölkerung über den Feinstaub-Alarm informiert. Wenn er ausgerufen wird, sollen Bürger auch zusätzliche Holzöfen - sogenannte Komfort-Kamine - nicht nutzen. Dies gilt ab Sonntagabend, 18.00 Uhr.

          Stadt und Land ringen seit langem um Lösungen zur Verringerung der Luftverschmutzung. Wie die Deutsche Umwelthilfe hatte auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) freiwillige Appelle als untaugliches Instrument kritisiert und stattdessen verbindliche Fahrverbote gefordert.

          Weitere Themen

          Frankreich fühlt sich hintergangen

          FAZ Plus Artikel: U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.