https://www.faz.net/-gpf-8cg7t

Feinstaubalarm in Stuttgart : Montag bleibt der Daimler daheim

  • Aktualisiert am

Mit solchen Schildern weist die Stadt auf den Feinstaubalarm hin Bild: dpa

Stuttgart ruft erstmals Feinstaubalarm aus. Montag sollen die Pendler freiwillig auf das Auto verzichten. Die Skepsis ist groß.

          1 Min.

          Die Stadt Stuttgart löst ab Montag erstmals Feinstaubalarm aus und will damit den Autoverkehr eindämmen. Vor allem die vielen Pendler sollen in der staugeplagten Landeshauptstadt freiwillig auf Autofahrten verzichten. Mit dem Feinstaubalarm geht Stuttgart als erste deutsche Stadt neue Wege - nirgends sonst gilt die Luft als so stark belastet. Der EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft wird in Stuttgart regelmäßig überschritten. Die Initiative der Stadt löst auch Kritik aus - die Deutsche Umwelthilfe etwa hält wenig von einer Freiwilligkeit und forderte Fahrverbote.

          Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) appellierte am Samstag an die Bürger: „Lassen Sie Ihr Auto an den Alarmtagen möglichst stehen.“ Die Stadt stützt sich beim Feinstaubalarm auf Berechnungen und Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes. Wann er wieder enden soll, konnte die Stadt zunächst nicht sagen. Der Feinstaubalarm soll aber mindestens an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gelten.

          Auf Hinweistafeln an Straßen, auf Brückenbannern und über Verkehrsmeldungen im Radio wird die Bevölkerung über den Feinstaub-Alarm informiert. Wenn er ausgerufen wird, sollen Bürger auch zusätzliche Holzöfen - sogenannte Komfort-Kamine - nicht nutzen. Dies gilt ab Sonntagabend, 18.00 Uhr.

          Stadt und Land ringen seit langem um Lösungen zur Verringerung der Luftverschmutzung. Wie die Deutsche Umwelthilfe hatte auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) freiwillige Appelle als untaugliches Instrument kritisiert und stattdessen verbindliche Fahrverbote gefordert.

          Weitere Themen

          Gerichtsurteil: Falschaussage und Zeugenmanipulation Video-Seite öffnen

          40 Monate Haft für Stone : Gerichtsurteil: Falschaussage und Zeugenmanipulation

          US-Präsident Donald Trumps ehemaliger Wahlkampfberater Roger Stone muss einem Gerichtsurteil zufolge für drei Jahre und vier Monate ins Gefängnis. Ein US-Gericht hatte den langjährigen Vertrauten Trumps bereits im November unter anderem der Falschaussage vor dem Kongress und der Zeugenmanipulation schuldig gesprochen.

          Topmeldungen

          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.
          Vor mehr als 14 Jahren: Bloomberg am 1. Januar 2006 vor seiner zweiten Amtseinführung als New Yorker Bürgermeister

          Bilanz als Bürgermeister : Was kann Michael Bloomberg?

          Im Wettstreit um die demokratische Präsidentschaftskandidatur muss Bloomberg für rassistische Polizeitaktiken in New York Abbitte leisten. Doch auf seine Amtszeit als Bürgermeister ist er stolz. Zu Recht?

          Zum Tod von Larry Tesler : Kopieren und Einfügen

          Seine Entwicklung hat nicht nur die Programme zur Textverarbeitung grundlegend verändert, sondern auch deren Nutzung – und unsere Art zu schreiben: Zum Tod des visionären Informatikers Larry Tesler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.