https://www.faz.net/-gpf-ai51p

Fehltritte von Politikern : Rasen, saufen, kiffen

  • -Aktualisiert am

Der CDU-Politiker Philipp Amthor im Juni 2020 Bild: dpa

Es ist kein Skandal, dass auch Politiker mal was falsch machen. Peinlich wird’s, wenn sie auch noch stolz drauf sind.

          2 Min.

          Philipp Amthor wurde beim Rasen erwischt, wollte sein Bußgeld nicht zahlen und bestritt, am Steuer gesessen zu haben – trotz Blitzerfoto. Er hat damit seinen Führerschein und ein weiteres Stück Glaubwürdigkeit eingebüßt. Nach den Lobby-Vorwürfen und dem Gruppenfoto mit Neonazis beweist er zum dritten Mal, dass es ihm an politischem Instinkt und moralischer Reife fehlt.

          Statt sich für seine Lüge zu entschuldigen, beharrte er darauf, dass es „nicht unanständig“ sei, „einen Bußgeldbescheid gerichtlich überprüfen zu lassen“. Das stehe „jedermann zu“. Amthor ist aber nicht jedermann. Wer sich sonst für Recht und Gesetz starkmacht, kann sich nicht mit juristischen Tricks einer Strafe entziehen wollen. Schlimm genug, dass so viele Temposünder mit ihren Anfechtungen die Gerichte überlasten. Ein Politiker muss höhere Maßstäbe an sich anlegen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.